Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Frégate» ist die Königin der Königinnen

Im Walliser Aproz rangen Eringerkühe um den Titel «Königin der Königinnen». Gewonnen hat das Finale «Frégate» – und das zum zweiten Mal in Folge. Dabei glaubte nicht einmal ihr Besitzer so richtig an einen Sieg. Das Tier leidet nämlich an Arthrose.

Legende: Video Die Königinnen kämpfen im Wallis abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.05.2015.

Beim Traditionsanlass «Kampf der Königinnen» in der Walliser Gemeinde Aproz rangen im Finale 190 Eringerkühe um den begehrten Titel der «Königin der Königinnen». Rund 12'000 Zuschauer sahen die Finalkämpfe in der Arena. Gewonnen hat «Frégate», das Tier eines Waadtländer Züchters – und das gleich zum zweiten Mal in Folge.

«Frégate» stand vor den Titelkämpfen bei den Buchmachern nicht hoch im Kurs. Nach ihrem Titelgewinn im vergangenen Jahr musste die Kuh hospitalisiert werden. Sie leidet unter Arthrose. Der Besitzer glaubte nach den Vorkämpfen am Vormittag nicht an einen Sieg seines Tiers, wie er nach dem Finale sagte.

Herausforderin auf einem Auge blind

«Frégate», die 641 Kilos auf die Waage bringt, stiess als Siegerin der Kategorie 2 im Finale auf «Caquette». Die 804 Kilo schwere Kuh hatte zuvor die Kategorie 1 gewonnen. Dies ist besonders bemerkenswert, da die Kuh seit einem Unfall vor zwei Jahren auf einem Auge blind ist.

Neben den jeweils souveränen Auftritten der beiden Finalgegner gab es in Aproz verschiedene weitere Höhepunkte zu bestaunen. In der dritten Kategorie stiess eine Kuh ihre bereits auf dem Boden liegende Gegnerin mit den Hörnern zehn Meter durch den Ring. Doch diese stand daraufhin wieder auf und kämpfte weiter.
In der ersten Kategorie dauerte ein Duell ganze dreissig Minuten und endete ohne Gewinnerin, beide Königinnen waren ausgelaugt. Eine Kuh lehnte zudem einem Kampf gegen die schwergewichtige «Caquette» ab.

Ausstrahlung in Frankreich

Das nationale Finale der Walliser Kuhkämpfe dauerte zwei Tage. Über 400 Kühe kämpften um die Krone. Nicht weniger als fünf Fernsehstationen übertrugen die diesjährigen Kämpfe, die bei idealem Wetter ausgetragen wurden, live. Die Ausstrahlung des Finales beschränkte sich auch nicht etwa auf die Landesgrenzen, sondern wurde vom französischen Sender «TV5 Monde» in einem weltweit abrufbaren Internetstream verbreitet.

Die Eringer-Kühe sind für ihre Kampfeslust bekannt und regeln mit Kämpfen normalerweise die Rangordnung innerhalb der Herde. Seit 1922 werden im Wallis Kuhkämpfe organisiert. Seit einigen Jahren gibt es auch in anderen Kantonen, im Aostatal in Italien sowie in Savoyen in Frankreich solche Kämpfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.