Freier Fall ohne Fallschirm

Ein amerikanischer Skydiver ist aus gut 7600 Metern Höhe gesprungen – ohne Fallschirm. Nach einem zweiminütigen freien Fall landete er in einem Netz.

Video «Der Rekordsprung aus sieben Kilometern» abspielen

Der Rekordsprung aus sieben Kilometern

0:31 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 31.7.2016

Über der kalifornischen Wüste bei Los Angeles hat sich ein amerikanischer Skydiver ohne Fallschirm aus einem Flugzeug in gut 7600 Metern Höhe fallen gelassen. Luke Aikins sei sicher in einem Netz gelandet, berichtete der Fernsehsender Fox, der den bisher einmaligen Sprung des 42-Jährigen zeigte.

Nach der Landung beschrieb dieser seine Erfahrung mit einem Wort: «fantastisch». Der freie Fall dauerte etwas mehr als zwei Minuten. Das Auffangnetz war rund 30 mal 30 Meter gross und hing in etwa 60 Metern Höhe.

Extremsportler und Stuntman

Aikins bereitete sich unter anderem mit 34 Sprüngen vor, bei denen er erst in 300 Metern Höhe einen Fallschirm entfaltete. Bei seinem Rekordsprung trug er übrigens keinen Wingsuit, der ihm das Steuern erleichtert hätte.

Der Extremsportler verfügt über langjährige Erfahrung: Er hat 18'000 Fallschirmsprünge absolviert, andere Skydiver trainiert, an mehreren Rekord-Formationssprüngen teilgenommen und Stunts für den Film «Ironman 3» durchgeführt.