Zum Inhalt springen

Header

Video
Eine Tüte Pommes für Kanzlerin Merkel
Aus News-Clip vom 19.02.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama Fritten statt «Brexit»-Debatte für Merkel

Bei einem Verhandlungsmarathon wie jenem in Brüssel kann auch mal bei Politikern der Magen knurren. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hielt sich dabei an die belgischen Essgewohnheiten. Statt zum noblen Dinner ging es zur Fritten-Bude um die Ecke.

Weder englisches Frühstück noch spanisches Abendessen, wie es aus Verhandlungskreisen immer wieder verlautete – die deutsche Bundeskanzlerin entschied sich für die belgische Spezialität Pommes mit Mayo.

Angela Merkel entfloh dem EU-Gipfel mit den 28 Staats- und Regierungschefs in Brüssel am Freitagabend für eine Tüte Fritten. Zehn Minuten sei die Kanzlerin dafür zu Fuss zur berühmten Frittenbude «Maison Antoine» am Place Jourdan gegangen.

Manche Passanten erkannten die deutsche Regierungschefin, schossen Fotos und machten Merkels kurze Stippvisite über den Kurzmitteilungsdienst Twitter bekannt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.