Zum Inhalt springen

Header

Eine Gallwespe
Legende: Die Gallwespe tötet die Kastanienbäume zwar nicht, reduziert aber das Kastanienwachstum. SRF
Inhalt

Panorama Gallwespe bedroht Kastanienernte

Ein Parasit wütet in den Tessiner Wäldern. Wegen der Ausbreitung der Gallwespe droht ein Ausfall der Kastanienernte.

Das Insekt wurde 2009 zum ersten Mal entdeckt. Die Gallwespe trägt ihren Namen weil sie an den Ästen der Kastanien Wucherungen, sogenannte Gallen, verursacht. Diese entstehen, wenn sich aus den in den Knospen abgelegten Eier Larven bilden. Die Pflanzen sterben dadurch zwar nicht ab, aber sie werden geschwächt und ihre Produktivität wird stark vermindert.

Ein zweiter Parasit soll helfen

Video
Videobeitrag von Einstein vom 12.07.2012
Aus Einstein vom 12.07.2012.
abspielen

Aktuell sieht es im Tessin so aus, als würde die Kastanienernte komplett ausfallen. Laut dem Tessiner Umweltamt gibt es keine konkreten Gegenmassnahmen. Es wird befürchtet, dass schlechte Wetterbedingungen die geschwächten Bäume zusätzlich schädigen könnten.

Nun ist aber Hilfe aus dem Piemont im Anmarsch – in Form eines Parasiten. Untersuchungen hätten gezeigt, dass sich das Insekt mit dem Namen «Torymus sinensis» bereits in Italien und Asien als Feind der Gallwespe bewährt hat. Bis die Effekte im Tessin spürbar sind, dürfte es gemäss dem Umweltamt aber noch bis zu zehn Jahre dauern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elli Jones , Mattental
    Die Gallwespe lebt vor allem in der Mittelmeerregion. Wenn sich aber das Klima erwärmt, dann fühlt sie auch weiter nördlich ganz zu Hause.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Also ist die Gallwespe zusammen mit anderen, bereits hier ansässigen Schädlingen ebenfalls als blinder Passagier in den Koffern von der zunehmenden Zahl Eiwanderer und Touristen mitgeflogen. Undank der Globalisierung und Völkerwanderung werden Pflanzen, Tiere und wir Menschen zunehmend von Krankheitserregern aus fernen Ländern befallen.
    1. Antwort von Nina Ricci , Dübendorf
      Äh ja, und das seit es weltweite Reisen gibt, also etwa 1950?