Zum Inhalt springen

Panorama Geburtshelfer-Kröte ist Tier des Jahres

Der auch als «Glögglifrosch» bekannten Amphibie soll mit der Auszeichnung der Umweltorganisation Pro Natura mehr Aufmerksamkeit zukommen. Die Kröte sei vom Aussterben bedroht. Zunehmend fehle dem Tier der Lebensraum in der Schweiz.

Die Umweltorganisation Pro Natura betont die bedrohliche Lage aller Amphibien. Die Geburtshelferkröte sei kein Einzelfall.

Geburtshelferkröten (Alytes obstetricans) leben im Mittelland in Lagen unter 1650 Metern über Meer, im Jura und in den Voralpen. In den vergangenen 25 Jahren hätten die Bestände dramatisch abgenommen, so Pro Natura.

14 von 20 Amphibienarten in Gefahr

Dass die Kröten und andere einheimische Amphibien immer weniger Platz zum Leben haben, liegt an begradigten Fliessgewässern, trockengelegten Feuchtgebieten, drainierten Wiesen und versiegelten Oberflächen.

Bestehende Lebensräume von Amphibien müssten erhalten werden, und es müssten neue geschaffen werden, fordert Pro Natura. Von den 20 Amphibienarten in der Schweiz seien 14 gefährdet.

Rois du Doubs ist Fisch des Jahres

Auffällig an den drei bis fünf Zentimeter kleinen Kröten ist ihr glockenheller Ruf. Die Stimme hat dem Tier im Volksmund zum Namen «Glögglifrosch» verholfen.

Legende: Video Tier des Jahres abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 03.01.2013.

Die Nomination von Tieren des Jahres ist Gelegenheit, Forderungen für das Überleben von gefährdeten Arten zu stellen. Am Mittwoch ernannte bereits der Schweizerische Fischerei-Verband den vom Aussterben bedrohten Roi du Doubs zum Fisch des Jahres.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Es wird immer enger in der Schweiz und weltweit. Leider haben Flora und Fauna keine (oder kaum) eine Lobby und Pressestimmen. Wir selber wursteln einfach weiter ohne das Bewusstsein, selber ein Teil der Natur zu sein. Biodiversität ist Basis unseres eigenen Dasein. Aber die Erde kann auch gut auf uns verzichten. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen