Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Gehört das Affen-Selfie dem Affen?

Ein neugieriges Schopfaffen-Weibchen hat sich mit der Kamera eines Tierfotografen selbst abgelichtet. Nun ist zwischen dem Fotografen und dem Online-Lexikon Wikipedia ein Urheberrechtsstreit entbrannt: Wer hält die Rechte am Bild? Der Affe oder der Fotograf?

Der Kopf eines Schopfaffen.
Legende: Ein Selbstporträt des Schopfaffen-Weibchens. Der Fotograf hat es leicht zugeschnitten und gedreht. Wikipedia

Ein bizarrer Rechtsstreit sorgt derzeit für Ärger zwischen Wikipedia und dem britischen Fotografen David Slater. Das Streitobjekt: Ein Selfie eines Schopfaffen. Das Online-Lexikon führt das Bild als Beispiel für Selfies, Link öffnet in einem neuen Fenster auf. Der Fotograf verlangt die Löschung des Bildes und beruft sich dabei auf das Urheberrecht.

Für Wikipedia ist aber klar: Das Bild ist öffentliches Gut, weil es sich um das Werk eines Tieres handle. «Ein Schopfaffen-Weibchen bekam die Kamera in die Finger und nahm eine Bilderserie auf», schreibt die Wikipedia-Stiftung. Diese Bilder seien online veröffentlicht und daraufhin auch auf Wikipedia zugänglich gemacht worden.

Der Fotograf lässt das nicht auf sich beruhen: «Sie sagen im Wesentlichen, der Affe habe das Foto geschossen, und deswegen habe er das Urheberrecht – und nicht ich. Was sie dabei übersehen, ist, dass nur ein Gericht den Fall entscheiden kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.