Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Gesucht wird: Bundesratschauffeur / Bundesratschauffeurin (100 %)

Sichere und umsichtige Fahrweise, gepflegtes Äusseres, Erfahrungen mit VIPs. Dies alles muss man mitbringen, wenn man Alain Berset herumkutschieren will. Der Bundesrat sucht einen neuen Fahrer oder eine Fahrerin.

«Es geht darum, die kostbare Fracht sicher ans Ziel zu bringen», umschreibt Peter Lauener, Mediensprecher des Departements des Innern (EDI) eine aktuell ausgeschriebene Stelle in seinem Departement. Gesucht wird ein Fahrer oder eine Fahrerin für Bundesrat Alain Berset.

Tatsächlich geht es bei dem Job nicht einfach darum einen Bundesrat von A nach B zu fahren. Gefragt sind auch Organisationstalent, Erfahrung als VIP-Chauffeur und hohe zeitliche Flexibilität. Dass ein «gepflegtes Äusseres», «ausgezeichnete Umgangsformen» und eine «umsichtige Fahrweise» verlangt werden, ist selbstverständlich. Aber auch ein Talent für Sprachen wäre gut.

80'000 Franken brutto

Offenbar haben sich viele Interessenten für die Stelle gemeldet. Das letzte Wort, welcher oder welche der Kandidaten das Rennen macht, hat Bundesrat Berset selbst. Lauener: «Es ist wichtig, dass die Chemie und das Vertrauen stimmt.» Schliesslich sitzen Chauffeur und Bundesrat auf engstem Raum zusammen.

Fürstlich ist der Lohn nicht – aber «anständig», wie Lauener betont. Rund 80'000 Franken brutto im Jahr. Dafür gehört auch das Putzen des Dienstfahrzeugs zum Pflichtenheft. Offenbar ist es aber ein guter Job. Die letzte Chauffeurin des EDI – bis anhin die einzige Frau im Fahrdienst der Bundesräte – blieb acht Jahre.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von g.kirchhoff , nusshof
    Warum fährt er nicht selbst ??? So wichtig ist er auch wieder nicht !!! Kreuzworträtsel kann er auch zu Hause oder im Büro lösen !!! Ich fahre auch selbst und viele andere auch !!! Also sparen wir das Salär für einen Chauffeur.
  • Kommentar von josef term , zürich
    warum wird dieser Job nicht an eine Fremdfirma ausgelagert das würde sicher noch billiger kommen für den Bund , am besten an eine deutsche Firma welche diesen Auftrag an einen weiteren Partner weitergibt und dann ein Pole oder was immer die Nationalität ist für 10 Euro die Stunde fährt.
  • Kommentar von Ronnie Simeon , Jona
    Der Lohn für diesen verantwortlichen Job ist himmeltraurig. Geiz ist geil auch beim EDI. Holt doch Ausländer (Deutsche), die Fahren auch für 50'000 Franken.