Zum Inhalt springen

Panorama Gibt es Leben im Umkreis der Zwergsonne Trappist-1?

Gemässigte Temperaturen, flüssiges Wasser und ähnlich gross wie die Erde: Drei so geartete Planeten haben Wissenschaftler in einem anderen Sonnensystem entdeckt. Ob sich dort tatsächlich Leben gebildet hat, ist offen.

ein Planet umkreist eine Zwergsonne
Legende: Rotieren um eine Zwergsonne: Forscher haben drei Planeten entdeckt, auf denen Leben potentiell möglich wäre. Reuters

Auf der Suche nach ausserirdischem Leben haben Astronomen drei besonders vielversprechende Himmelskörper ins Visier genommen. In einer Entfernung von 39 Lichtjahren zur Erde entdeckte ein internationales Wissenschaftlerteam ein entsprechendes Planetensystem. Dieses könnte die richtigen Voraussetzungen für die Entstehung von Leben aufweisen: gemässigte Temperaturen, flüssiges Wasser und eine erdähnliche Grösse. Die Autoren veröffentlichten ihre Studie im Fachmagazin «Nature».

Zwergsonne, achtmal kleiner als die Sonne

Der Nachweis, ob es auf den drei Planeten ausserhalb unseres Sonnensystem tatsächlich ausserirdische Lebensformen gibt, wird noch eine ganze Weile ausstehen. Co-Autor Julien de Wit von der US-Hochschule MIT geht aber davon aus, dass die Existenz oder Nichtexistenz von Leben dort «noch in unserer Generation» nachgewiesen werden kann. Er bezeichnete die Entdeckung als einen «Hauptgewinn in unserem Bereich».

Ihre bisherigen Erkenntnisse über das Planetentrio bewerten die Wissenschaftler als vielversprechend. Die Planeten kreisen um einen Zwergstern, der etwa ein Achtel der Grösse unserer Sonne hat, aber deutlich kühler ist. Ihre Entfernung zu dem Zentralgestirn könnte in genau jener klein bemessenen Zone liegen, die Leben denkbar macht: Sie sind von ihrer Sonne weit genug weg, um nicht alles Wasser verdampfen zu lassen, sind ihr zugleich aber nahe genug, um die richtigen Temperaturen für Wasser in flüssiger Form zu bieten.

Nahe genug, um untersucht zu werden

Besonders hoffnungsvoll stimmt die Forscher, dass die drei Planeten nahe genug an der Erde sind, um sie mit bereits vorhandener Technik zu untersuchen – etwa in der Frage, ob diese Planeten eine Atmosphäre haben. Nach jetziger Einschätzung sind die drei Planeten «potenziell bewohnbar», sagte Hauptautor Michael Gillon. Auf der Suche nach ausserirdischem Leben eröffne die Entdeckung gänzlich neue «Jagdreviere».

Aufgespürt haben die Wissenschaftler die Planeten mit einem vergleichsweise kleinen Teleskop, dem 60-Zentimeter-Infrarot-Gerät «Trappist» in Chile. Sie beobachteten das Zentralgestirn des Systems über Monate hinweg und stellten fest, dass sich die Lichtabstrahlung in regelmässigen Abständen vorübergehend verringerte. Daraus schlossen sie, dass sich die Planeten in einer Umlaufbahn um den Stern befinden und die messbare Lichtabstrahlung jedes mal dann verringern, wenn sie sich zwischen Stern und Teleskop schoben.

Dem Stern gaben sie den Namen «Trappist-1». Für die Astronomen war die Entdeckung wie die erfolgreiche Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Hochgerechnet auf die gesamte Galaxis gehen die Wissenschaftler aber davon aus, dass es noch etliche solcher potenziell bewohnbaren Welten gibt.

16 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richy Schmelzer (Richy)
    Und sehr geehrter Herr Schaub, ich denke es gibt einen feinen Unterschied zwischen dem Beobachten eines Regenbogens in unserer Atmosphäre und dem Suchen nach Leben auf einem Planeten, der 39 Lichtjahre entfernt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Herr Schmelzer, zu Newtons Zeiten hätten Sie dasselbe über den Regenbogen gesagt. Die Erforschung eines Erdähnlichen Planeten an sich mag auf den ersten Blick keinen Nutzen bringen. Aber die Technologie, die dazu entwickelt wird schon. Wenn Sie im Sommer nach Italien fahren, auf der Wetter-App noch kurz das Wetter überprüfen und Ihr TomTom einschalten, halten Sie kurz inne und danken Sie den Weltraumpionieren dafür... und dafür, das Ihre Kinder auch auf dem Campingplatz KIKA gucken können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      und: ironischerweise verdanken wir es Newtons Erforschung des Regenbogens, dass wir heute Entfernungen von 39 Lichtjahren überhaupt messen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Wir haben noch nicht nachweisen können dass die Erde nicht flach ist wir nicht unter einer Glasschale leben und der Mond die Zweite Seite hat :-) Noch kein Experiment hat nachgewiesen das sich die Erde mit einer Geschwindigkeit von 1000 Meilen dreht aber wir wissen was so abgeht 39 Lichtjahre im Universum :-) Gott helfe der Erde ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Das einzige in Ihrem Text, dass sich seit über 2000 Jahren jedes Beweises entzieht ist "Gott".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von James Klausner (Harder11)
      @jaschko: Sie können das vielleicht nicht... :-( und das ist ein wenig traurig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Solange wir Leben auf der Erde vernichten und kein Respekt für die Mitmenschen zeigen und Kapitalismus verehren werden wir kein Intelligentes Leben im Universum finden den solches wird sich vor uns gut versteckt halten :-) Die Suche ist nur eine Geldverschwendung um die Massen zufriedenstellend zu halten :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen