Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Gigantischer Eisberg bedroht Schifffahrt

Schwimmende Gefahr: Ein Eisberg hat sich von einem antarktischen Gletscher gelöst und driftet nun in die Nähe der Weltschifffahrtsrouten. Der Koloss ist fast so gross wie die Stadt Zürich.

Foto zeigt den Eisberg vor und nach der Loslösung vom Gletscher.
Legende: Der riesige Eisberg war Teil des Gletschers Pine Island in der Antarktis. Keystone

Im Juli hat sich vom antarktischen Pine-Island-Gletscher ein riesiger Eisberg gelöst. Wohin der Koloss treiben würde, war noch unklar. Nun steht offenbar fest: Er driftet Richtung Norden – und könnte zu einer Gefahr für die Schifffahrt werden. Der Eisberg besitzt mit rund 87 Quadratkilometern beinahe die Grösse von Manhattan oder der Stadt Zürich.

Britische Forscher der Uni Sheffield berichten: Ein Eisberg dieser Grösse kann ein Jahr oder länger überdauern. In dieser Zeit könnte er einen weiten Weg Richtung Norden zurücklegen und in der Nähe der Weltschifffahrtsrouten im Südlichen Ozean enden.

Natürlicher Vorgang

Der antarktische Frühling habe den Eisberg freigegeben, während des Winters habe er im Eis festgesessen, teilte die Uni mit. Eine Kollision mit einem Schiff sei zwar denkbar, aber eher ungewöhnlich.

Dass der Eisabbruch eine direkte Auswirkung des Klimawandels sein könnte, glauben die Forscher nicht. Eisberge dieser Grösse brächen im Durchschnitt alle zwei Jahre vom antarktischen Eis ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.