Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Gigantischer Tropenbaum entdeckt

Dieser Baum ist dem Gerangel unter den Pflanzen im Regenwald um Licht definitiv entwichen. Forscher haben einen Baumgiganten entdeckt, der seine Nachbarschaft um etliche Meter überragt.

Einen der wohl grössten Tropenbäume weltweit haben Wissenschaftler im Regenwald von Malaysia entdeckt. Der Gigant misst 89,5 Meter und ist damit gut einen Meter höher als der bisherige Rekordhalter seiner Art mit 88,3 Metern. Dies teilte die britische Universität Cambridge mit.

Der Gelbe Merantibaum (Shorea faguetiana) steht im Maliau-Becken, einem Waldschutzreservat im Nordosten der Insel Borneo. Er wurde bei einem Helikopter-Erkundungsflug entdeckt.

Zu den grössten Arten überhaupt zählen neben Küsten- und Riesenmammutbaum (USA) der Riesen- und der Rutenförmige Eukalyptus (Australien) sowie der Philippinische Palisander (Petersianthus quadrialatus). Den weltweiten Rekord hält derzeit ein über 115 Meter hoher Küstenmammutbaum in den USA.

Das Holz des Meranti und verwandter Baumarten ist wegen seiner Robustheit ein beliebtes Baumaterial. Zu seinem Nachteil: Seit 1998 steht der Baum auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion.

Der Gelbe Merantibaum ist auf der Roten Liste. Nicht bedroht ist der Merantibaum als digitales Gewächs: Er ist Teil des populären Videospiels Minecraft. Möglicherweise gibt es dort mehr der Bäume als in der Wirklichkeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.