Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Glatteis und über 700 Unfälle: Megastau legt Atlanta lahm

Blitzeis und Schneeregen haben im Süden der USA zahlreiche Autofahrer eiskalt erwischt. Vor allem in Atlanta mussten viele Gestrandete die Nacht in ihren Fahrzeugen verbringen oder in nahegelegene Geschäfte flüchten.

Legende: Video USA: Glatteischaos in Atlanta abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.01.2014.

Aufgrund eines überraschenden Wintersturms ist es am Mittwoch im Grossraum Atlanta zu einem Mega-Stau gekommen. Zehntausende Autofahrer verbrachten die Nacht in ihren Fahrzeugen. Die Nationalgarde musste anrücken, um die Eingeschlossenen mit Nahrung und Getränken zu versorgen.

Erst nach 16 Stunden lösten sich die Staus auf. Mehr als 750 Unfälle hatten zuvor dafür gesorgt, dass die Strassen restlos verstopft waren.

Hunderte Gestrandete liessen ihre Autos auf den verstopften Freeways einfach stehen. Sie fanden Unterschlupf in Supermärkten und Drogerien und Kirchen. 8000 Schüler mussten die Nacht in Schulgebäuden verbringen. Weder Schulbusse noch Eltern konnten sie abholen.

Die Wut der Bevölkerung über das lebensgefährliche Chaos richtete sich vor allem gegen Bürgermeister Kasim Reed. Doch der beschuldigte die Schulverwaltung. Diese habe die Schulen offengelassen. Zugleich hätten Firmen Angestellte und Arbeiter früher nach Hause gelassen, damit diese es noch vor dem Sturm nach Hause schaffen.

In Atlanta hatten bereits am Dienstag eine für diese Region ungewohnte Menge von Schnee sowie eisige Winde den Strassenverkehr und das öffentliche Leben grösstenteils zum Erliegen gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Immer wieder eindrücklich, wie wenig an natürlichen, an sich unspektakulären, Ereignissen es braucht, um unsere hoch technisierte moderne Gesellschaft aus dem Takt oder ganz zum Erliegen zu bringen. Ganz zu schweigen, von den verheerenden Konsequenzen aufgrund wirklich heftiger Naturereignisse. Wir sind sehr störanfällig und verletzlich geworden und Mitverursacher der eigentlichen Katastrophe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen