Zum Inhalt springen

Header

Papst posiert mit beiden Mannschaften für die Presse.
Legende: Zwei Mannschaften friedlich vereint – der Papst macht’s möglich. Ins Stadion will er aber lieber nicht gehen. Keystone
Inhalt

Panorama Glaube trifft Ballkunst: Messi, Balotelli und Co beim Papst

Erst zur Privataudienz, dann zum Fussball-Klassiker auf den Rasen: Die argentinische Nationalmannschaft und die Squadra Azzurra wurden vom Heiligen Vater empfangen. Zu seinen Ehren soll morgen in Rom gekickt werden.

Die argentinischen Spieler um Superstar Lionel Messi überreichten dem Papst ein Silbertablett und ein Argentinien-Trikot. Das Shirt war mit dem Namen «Francisco» beschriftet und trug die Unterschrift von allen Spielern.

Franziskus appellierte an die Spieler, immer ihre Menschlichkeit zu bewahren. «Auch wenn Ihr bekannt seid, bleibt immer Menschen im Sport und im Leben», sagte der Heilige Vater. Er warnte zugleich vor Rassismus und Diskriminierung in den Stadien.

Superstars werden am Mittwoch fehlen

Der Begegnung am Mittwoch im Olympiastadion wird Franziskus jedoch nicht beiwohnen. «Zum Glück handelt es sich um ein Freundschaftsspiel. Für mich wäre es schwierig zu entscheiden, welche Mannschaft ich anfeuern sollte», sagte der Papst.

Initiiert wurde das Duell Italien-Argentinien vom italienischen Nationaltrainer Cesare Prandelli. Die Superstars Messi und Balotelli werden allerdings verletzungsbedingt fehlen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kathrin Disch , Zürich
    Lieber Herr Waldeck, lesen sie mal den ganzen Text, dann verstehen sie. Das Spiel wird zu Papst Franziskus Ehren gespielt, warum sollte er dann nicht beide Mannschaften empfangen? Es ist ja gut, das er VERBINDUNGEN herstellt, zwischen ganz verschiedenen Menschen und Gruppierungen. So kann etwas neues entstehen.......
  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    etwas zu "weltlich" dieser Papst. Es gäbe sicherlich geeignetere Personen die eine Audienz beim Papst "verdient" hätten. Als oberster Hirte der Katholiken sollte der Papst eine gewisse Distanz wahren.
    1. Antwort von Max Hug , Luzern
      Sollte er eben nicht!!!!!