Zum Inhalt springen

Header

Panda-Baby in einer grünen Decke, zwei Hände halten es.
Legende: Das Geschlecht der Panda-Zwillinge steht noch nicht fest. Beide Bärchen sollen in den kommenden Tagen untersucht werden. Keystone
Inhalt

Panorama Gleich zwei Pandabärchen für den Washingtoner Zoo

Der Zoo von Washington feiert die Geburt von Riesenpanda-Zwillingen. Die Bärin Mei Xiang brachte am Samstag zunächst ein Junges zur Welt und etwa fünf Stunden später ein zweites.

Das erste winzige Jungtier wurde am frühen Abend geboren. Das Kleine ist nur etwa so gross wie eine Maus und noch ohne Fell. Mei Xiang nahm das Panda-Baby zärtlich auf. Wenige Stunden später gebar die Panda-Dame ein zweites Jungtier, wie der Zoo über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Mei Xiang war im April künstlich mit dem Sperma des in einer Panda-Forschungsstation in China lebenden Männchens Hui Hui sowie mit dem ihres Zoo-Mitbewohners Tian Tian befruchtet worden. DNA-Tests sollen später zeigen, wer der Vater der Jungtiere ist.

Riesenpandas sind sehr selten. Der Grosse Panda gehört zu den am stärksten bedrohten Tierarten der Erde. In China leben staatlichen Medien zufolge noch 1864 Tiere in freier Wildbahn. Den als notorische Sexmuffel bekannten Tieren setzt der Verlust ihres natürlichen Lebensraums zu, deshalb spielt ihre Zucht in Gefangenschaft für das Überleben ihrer Gattung eine wichtige Rolle.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Jööööö-Faktor im höchsten Gradr!
  • Kommentar von Rolf Künzi , Winterthur
    Langsam geschieht in Amerika immer mehr ein Umdenken. Die 79000 Staudämme und unzählige Flüsse werden da und dort wieder Wildlachstauglich gemacht, schön auch mal gute Nachrichten zu hören.