Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Start - Stop - Schade Google-Auto vor dem Aus

  • Die Google-Mutter Alphabet bringt die Entwicklung von Technik für selbstfahrende Autos in eine eigenständige Tochterfirma unter ihrem Konzerndach. Sie wird Waymo heissen.
  • Die Entwicklung eines selbstfahrenden Google-Autos ohne Lenkrad und Pedale werde vorerst nicht weiter vorangetrieben. Stattdessen solle es Kooperationen mit traditionellen Autoherstellern geben.
  • Werden diese zügig gefunden, könnte bereits 2017 ein kommerzieller Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos starten.
  • Google hatte 2014 einen kleinen elektrischen Zweisitzer aus eigener Entwicklung vorgestellt. Damals hiess es, in Zukunft sollen die Wagen komplett vom Computer gesteuert werden und ohne Lenkrad und Pedale auskommen. Davon ist man nun scheinbar abgerückt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Ein kleiner Lichtblick, dass sich das Volk doch nicht durch globale Konzern-Diktaturen wie Google, Facebook, Twitter, VW & Co. manipulieren lässt. Vielmehr ist es aber ein Apell, insbesondere junger Menschen, dass wir uns nicht manipulieren lassen. 2 Zitate vom Philosophen Immanuel Kant(1724–1804) zur Aufklärung: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.“ „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“.
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Autohersteller können's besser als Google und brauchen Google nicht dazu. Hart aber eben: Das reale Leben.
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Google kann - und will - es sich nicht leisten, an der Realität vorbei zu produzieren. Menschen wollen "spüren", dass sie den Weg bestimmen, auf unterschiedlicher Stufe. Und sie wollen eingreifen (glauben, eingreifen zu) können, wenn sie vermuten, dass etwas schief geht. Das ist doch einfach menschlich. Bei Google scheint dieser Aspekt zeitweise verloren zu gehen. Ist aber akzeptabel, wenn man grosse Fortschritte will.