Zum Inhalt springen

Header

Audio
Drastischer Preisanstieg nun auch bei Mietautos
Aus Espresso vom 28.03.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 10 Sekunden.
Inhalt

Grosse Nachfrage – wenig Autos Mietautos für die Sommerferien sind deutlich teurer

Derselbe Mietkombi für zweieinhalb Wochen kostet diesen Sommer viermal mehr als 2019. Die Gründe.

Wie in den vergangenen Jahren wollte ein Familienvater bei Hertz einen Kombi mieten, um von Zürich nach Sardinien in die Ferien zu fahren. Der Schock: «Dasselbe Auto – ein Ford Mondeo – der 2019 noch 750 Franken gekostet hat für 18 Tage, hätte sage und schreibe fast 3000 Franken gekostet.»

Dasselbe Auto – ein Ford Mondeo – der 2019 noch 750 Franken gekostet hat für 18 Tage, hätte sage und schreibe fast 3000 Franken gekostet.
Autor: «Espresso»-Hörer

Obwohl er bei Hertz als Mobility-Kunde sogar noch etwas Rabatt bekommt, prüfte der Mann auch Angebote der Konkurrenz. Er musste feststellen: «Preislich war das in einem ähnlichen Bereich.»

Tipps für die Automiete für die Sommerferien 2022

Box aufklappen Box zuklappen

1. Reservieren Sie Ihr Mietauto möglichst früh. Gerade Mehrplätzer (Kombi, Mini-Van und SUV) sind Mangelware. Die Vermietungen erwarten auch nicht, dass die Preise bis Sommer sinken.


2. Nehmen Sie sich Zeit, um Angebote zu vergleichen. Klappern Sie auch kleine Anbieter und Garagen ab. Wie das Beispiel unseres Hörers zeigt, kann sich dies lohnen.


3. Allenfalls kommt es günstiger, wenn Sie mit dem ÖV ans Ferienziel fahren und erst dort ein Auto mieten. Auch dort ist das Angebot aber knapp. Überprüfen Sie zudem, ob ein vermeintlich günstiger Anbieter transparent und seriös ist. Nicht, dass plötzlich hohe Zusatzkosten anfallen oder das Mietauto nicht bereitsteht oder existiert.

Auch das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» klickte sich Ende Februar durch die Angebote der grossen Autovermietungen. Ein vergleichbarer Kombi für 18 Tage Ende Juli/Anfang August hätte zwischen 2500 und knapp 3800 Franken gekostet. Solche Preise belasten das Ferienbudget enorm.

Auch die Preise vor Ort sind hoch

Die Stichprobe hat zudem gezeigt: Auch auf Sardinien selbst und auf dem italienischen Festland ist der Preis für die Automiete für die Sommerferiensaison 2022 sehr hoch. Zudem sind Kombis teilweise bereits Mangelware. Der «Espresso»-Hörer hatte am Ende Glück: Bei einer kleinen Garage in seinem Quartier fand er einen Mietkombi für 1200 Franken.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

«Espresso» fragte bei den grossen Anbietern Hertz, Europcar, Sixt, Avis und Budget nach den Gründen für die hohen Preise. Avis und Budget, die zusammengehören, verweigerten ohne weitere Begründung die Antwort. Die anderen Anbieter gaben als Hauptgrund Lieferschwierigkeiten der Automobilhersteller an. Dies wegen Chipmangel und der Pandemie. Es kommen also weniger Neuwagen auf den Markt. Die Beschaffungskosten seien deutlich gestiegen.

Weitere Faktoren: Erdölpreise und Pandemie

Wegen des Fahrzeugmangels, schreibt Europcar, «bleiben die Fahrzeuge tendenziell länger in der Flotte, was sich in höheren Kosten niederschlägt». Und Hertz ergänzt: «Die steigenden Erdölpreise verursachen zudem höhere Logistikaufwände, um die Fahrzeuge zu verschieben.» Verschärft wird die Situation durch das Ende der Pandemie. So schreibt Sixt: «Die Menschen wollen wieder reisen und mobil sein», sobald dies möglich sei. «Somit entwickelte sich die Nachfrage deutlich stärker und länger anhaltend als in den Vorjahren.»

Die steigenden Erdölpreise verursachen höhere Logistikaufwände, um die Fahrzeuge zu verschieben.
Autor: Hertz

Die Sommerferien-Zeit ist bei den Autovermietungen Hochsaison. Und weil die Preise von Nachfrage und Angebot abhängen, sind die Automieten für diesen Sommer entsprechend hoch. Eine Entspannung der Situation erwarten die Anbieter in vorsichtigen und unsicheren Prognosen frühestens Ende Jahr.

Espresso, 28.03.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Debatte an dieser Stelle. Vielen Dank und liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Belix Fa  (Belixfa)
    Ich nutze seit Ewigkeiten 2EM.ch - über diese Plattform kann man einfach und günstig Autos von Privatleuten mieten. Hatte nie schlechte Erfahrungen und viel Geld gespart im Vergleich zu Sixt & Co. Ausserdem bekommt man dort auch eine grössere Auswahl von Elektoautos (Tesla…), welche bei den OldSchool-Anbietern bisher eher stiefmütterlich behandelt werden.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das ist alles eine Frage der Erfahrung. Eine Miete über einen der Grossen ist immer teuer. Vergleichsportale wie Billiger Mietwagen ermöglichen wesentlich günstigere Angebote. Wer natürlich in der Hauptsaison muss und eine grosse Karre braucht, der wird blechen müssen! Die Generation Mobility unterschätzt ein wenig, dass ihre Kosten nach reinen Fahrkilometern sehr hoch sind und die Ersparnis, sprich das Billigerlebnis nur dadurch zustande kommt, dass sie das Mietauto nur in Teilzeit nutzen!