Heiligsprechung Mutter Teresas

Nur sechs Jahre nach ihrem Tod war Mutter Teresa 2003 seliggesprochen worden – auf ausdrücklichen Wunsch Johannes Pauls II.. 13 Jahre später wird der «Engel der Armen» nun eine Heilige.

Eine Frau faltet die Hände vor einem Wandbild von Mutter Teresa. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 2003 sprach Papst Johannes Paul II. Mutter Teresa selig. Viele nannten sie auch «Engel der Armen». Keystone

Seliggesprochen ist die Barmherzige und Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa schon seit dem Jahr 2003. Nun soll die Ordensfrau noch heiliggesprochen werden.

Mutter Teresa, die für ihren Einsatz für die Ärmsten der Armen in Indien bekannt wurde, wird am 4. September heiliggesprochen. Das Datum für die Kanonisierung der albanisch-indischen Friedensnobelpreisträgerin legte Papst Franziskus bei einem Treffen mit seinen Kardinälen fest.

Ikone des guten Samariters

Die indischen Bischöfe hatten darum gebeten, die Feier in Kalkutta zu veranstalten. Dort war die Gründerin der «Missionarinnen der Nächstenliebe» am 5. September 1997 gestorben.

Bereits im vergangenen Dezember hatte Franziskus eine Heilung als Wunder anerkannt, die die Friedensnobelpreisträgerin bewirkt haben soll. Damit war die nötige Voraussetzung für eine Heiligsprechung geschaffen.