Zum Inhalt springen

Panorama Heiss, heiss, Baby

Die Schweiz befindet sich in einer Hitzewelle. Die verabschiedet sich leider wieder am Wochenende. Dafür ist es aktuell richtig sommerlich hierzulande mit Temperaturen über 35 Grad – und morgen wird es noch heisser.

Frau sitzt unter einem Sonnenschirm und hält ein Tablet in der Hand.
Legende: Drei Tage Sommer – dann kommt schon wieder der Regen. Keystone/Archivbild

Seit gestern ist es in der Schweiz hochsommerlich. Schon kurz nach 14 Uhr zeigte das Thermometer 34,1 Grad am Donnerstagnachmittag in Sitten. Damit wurde der bisherige Jahreshöchstwert aus Visp von gestern um 0,2 Grad übertroffen.

Und der neue Tages- und Jahresrekord kommt erneut aus Visp: am frühen Abend wurden hier 35,3 Grad gemessen.

Heiss ist es aber nicht nur im Wallis. Auch in der Nordwestschweiz, im untersten Aaretal, in Chur und im Südtessin wurde die 30 Grad-Marke bereits übertroffen, weitere Orte werden folgen. Auch morgen werden die Höchsttemperaturen nochmals deutlich über 30 Grad liegen.

In der Nacht auf Samstag erreicht uns eine Gewitterfront, danach legt der Hochsommer voraussichtlich wieder eine längere Pause ein. Allerdings bewegen sich die Nachmittagstemperaturen weiterhin oberhalb der 20 Grad-Marke, entsprechend bleibt der Gesamteindruck einigermassen sommerlich.

Wie wird das Wetter?

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.