Zum Inhalt springen

Header

Video
Solar-Impulse-Landung in Sevilla
Aus News-Clip vom 23.06.2016.
abspielen
Inhalt

Panorama «Here we are, Europe!» – Solar Impulse in Sevilla

Der Sonnenflieger ist nach seinem Start an der Ostküste der USA in Südspanien gelandet. Das Team um Bertrand Piccard und André Borschberg hat somit die Atlantik-Überquerung in drei Tagen gemeistert. Nach Europa will der Flieger das Morgenland ansteuern.

Die «Solar Impulse 2» hat nach dem Pazifik nun auch den Atlantik überquert. Drei Tage nach dem Start in New York landete das sonnenbetriebene Leichtflugzeug mit dem Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard im Cockpit am Donnerstagmorgen (MESZ) im südspanischen Sevilla.

71 Stunden Flug

«Here we are #Europe!!!», twitterte das Team von Solar Impulse kurz nach der Landung, die nach gut 71 Stunden Flug und 6271 zurückgelegten Kilometern um 07:40 (MESZ) erfolgte. Piccard habe soeben die erste solarbetriebene Atlantiküberquerung geschafft.

Die «Solar Impulse 2» war am Montag 02:30 Ortszeit (08:30 MESZ) vom John-F.-Kennedy-Flughafen zur 15. Etappe ihrer 35'000 Kilometer langen Reise um den Globus abgehoben. Vor zwei Wochen war der Flieger in New York gelandet, zuvor hatte er in mehreren Etappen die USA überquert.

Batterieschaden zwang Team zur Pause

Mit ihrem Leichtflugzeug wollen Piccard und sein Kollege André Borschberg, welcher den Flug von einem Kontrollzentrum in Monaco aus überwacht, die Welt umrunden, um für die Nutzung erneuerbarer Energien zu werben. Die Abenteurer wechseln sich bei den Etappen ab.

Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern war erstmals im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi abgehoben und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen eines Batterieschadens musste das Team auf der Pazifikinsel neun Monate pausieren. Die bisher gefährlichste Etappe war schliesslich der 62-stündige Flug von Hawaii nach Kalifornien.

Der «Solar Impulse 2» steht nun der letzte Drittel ihrer Weltreise bevor, welcher sie via Europa und den Nahen Osten zurück zum Ausgangspunkt Abu Dhabi führt. Dorthin war der in der Schweiz gebaute High-Tech-Flieger im Januar 2015 per Luftfracht transportiert worden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli  (thkaepp)
    Meine Anerkennung zur Pilotenleistung und Logistik, den wettersensiblen high-tech Vogel durch die turbulente Troposphäre zu manövrieren. Alltags und massentauglich ist SI-2 jedoch nicht, wie ich kürzlich zur Ankunft in NY schrieb. Seine gute Umweltbilanz im Gesamtkontext und nicht nur isoliert betrachtet, wird durch den energetischen Aufwand und Begleittross im Hintergrund, ad absurdum geführt. Ähnlich ein Tesla S unserer Frau BR Leuthard oder „die SBB fährt sauber“ mit Kohlestrom aus Polen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gusti Pollak  (Gusti Pollak)
    Schon eindrücklich, aus eigener (Sonnen-)kraft über den Ozean zu fliegen,macht Mut für eigene Aktivitäten mit PV und anderen Erneuerbaren. Umso unwirklicher und fragwürdiger die Eindrücke beim Betrachten der Lande-Bilder und Meldungen dazu: Die Landung wird von einem knatternden Heli dominiert, die knalligste Meldung war, dass eine Kampfjet-Showstaffel die Landephase begleitet hat. Womit das treibstofflose Flugzeug von Treibstoffschleudern der schlimmsten Art eskortiert wurde. Sehr unsensibel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen