Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Heuschrecken fressen Südrussland kahl

Fast biblische Ausmasse erreicht dieser Tage ein verheerender Heuschreckenschwarm in Südrussland – auch bekannt als die 8. Plage. Der Notstand wurde ausgerufen.

Legende: Video Augenzeuge filmt Heuschreckenplage (russ. Originalton) abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.07.2015.

Im Alten Testament sind 10 Plagen beschrieben, die Ägypten zu Zeiten Moses heimgesucht haben. Fast biblische Ausmasse erreicht dieser Tage ein alles verheerender Heuschreckenschwarm in Südrussland – auch bekannt als die 8. Plage.

Seit dem 20. Juli haben die Insekten etwa 90'000 Hektar Land im Süden Russlands verwüstet. Die Heuschrecken lassen die Ernte der Gemüsebauern innert Minuten verschwinden. Aus diesem Grund haben die Behörden in drei Regionen den Notstand ausgerufen. Ein Augenzeugen-Video zeigt, wie die Wanderheuschrecken im Dorf Achikulak in der Region Stawropol einfallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal K, Luzern
    Was soll man gegen diese biblische Plage tun? Was für arme Bauern in Russland, ich glaube kaum dass diese finanzielle Unterstützung für die ausfallenden Ernten bekommen! Sehr traurig hier zuzusehen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Diese "biblische" Plage hat ausnahmsweise mal nichts mit unserem modernen Lebenswandel und Frevel an der Natur zu tun. Zeigt aber im örtlich und zeitlich begrenzten Rahmen eindrücklich die Gesetzmässigkeit von exponentiellem Wachstum und ebenfalls den darauf folgenden Kollaps auf. Wir sollten uns an diesen „Viechern“ für unsere eigene Art ein Lehrbeispiel nehmen. Was bei den Heuschrecken quasi im Zeitraffer abläuft, steht uns in Zeitlupe auch bevor, wenn wir weiter so über die Erde herfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.fischbacher, bern
    Na Monsanto kann jedenfalls nicht Schuld sein, denn dann wären die Viecher schon längst verreckt! Kleiner persönlicher Input für sie S.Berger: Wahrscheinlicher ist, der böse böse Putin oder seine noch böseren böseren Taten sind Schuld daran...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen