Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Hochwasserdrama in Marokko

Eine Flut hat im Süden des Landes zahlreiche Todesopfer gefordert – es sollen bereits mindestens 35 Menschen gestorben sein. Viele Menschen werden noch vermisst. Das Königshaus verspricht Hilfe.

Legende: Video Marokko: Tote und Vermisste nach Flut abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.11.2014.

Nach schweren Regenfällen sind bei Überschwemmungen in Marokko mindestens 35 Menschen getötet worden. Wie die offizielle Nachrichtenagentur MAP unter Berufung auf das Innenministerium meldete, kam ein grosser Teil der Opfer in der Provinz Guelmim – etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Rabat – ums Leben. Sie sollen von anschwellenden Flüssen mitgerissen worden sein.

Mehrere Menschen werden den Angaben nach in dem nordafrikanischen Land noch vermisst. Rettungskräfte waren dem Bericht zufolge unter anderem mit Hubschraubern im Einsatz. Auch über 100 Strassenfahrzeuge und über 300 Boote wurden eingesetzt.

Gemäss Behördenangaben konnten bereits 214 Menschen mit Helikoptern gerettet werden. Einige Strassen seien stark beschädigt worden. Staudämme an grossen Flüssen im Südosten Marokkos waren zum Teil bis zu ihrem Limit gefüllt. Viele traditionelle Wohnhäuser wurden im Zuge der Überflutung teilweise vollkommen zerstört.

Das marokkanische Königshaus kündigte an, die Kosten für die Beerdigung der Todesopfer sowie für die medizinische Behandlung der Verletzten zu übernehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Schaut nach einem Wadi (trockener Flusslauf) aus. In Wüstengebieten häufig. bei grossem Einzugsgebiet, kann auch ein viele Kilometer entferntes Gewitter zu einem schlagartigen, überraschenden Wasseranstieg führen. Der Aufenthalt in Wadis ist daher lebensgefährlich und hier scheint eine Strasse durch ein solches zu führen. Kommt die Wasserwalze, dauert alle nur Sekunden. Wüstenbewohner kennen das Phänomen. Etwa wie ein unbewachter "Bahnübergang", nur statt ein Zug, kommt eben Wasser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen