Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Hoher Preis für misslungene Antarktis-Expedition

Neun Tage sassen sie im Packeis fest, bis sie mit Hilfe eines Helikopters evakuiert wurden. Für die Teilnehmer einer Antarktis-Expedition ist die dramatische Schiffsreise damit beendet. Nun kämpfen Wissenschaftler darum, die Gründe für die wortwörtlich festgefahrene Situation zu erklären.

Ein Passagier blickt über die Reling des festgefrorenen, russischen Forschungsschiffs.
Legende: Was bleibt, ist die Rechnung. Und 22 Besatzungsmitglieder, die auf dem Schiff ausharren. Keystone

Die 52 Passagiere des russischen Schiffs «Akademik Shokalskiy», das vor neun Tagen in der Antarktis steckenblieb, sind mit einem chinesischen Helikopter evakuiert worden. 22 Mitglieder der Mannschaft warten darauf, dass das Eis das Schiff wieder frei gibt.

Vor allem konservative australische Medien versuchen nun, die Expedition ins Lächerliche zu ziehen. Es sei ironisch, dass eine Expedition im Eis stecken bleibe, die zum Ziel hatte, Beweise für die Erwärmung der Erdoberfläche zu finden, schrieben Klimawandel-Skeptiker auf australischen Webseiten.

Auch die konservative Tageszeitung «The Australian» konnte es nicht lassen, gegen Expeditionsleiter Chris Turney zu zündeln. Er ist Klimaforscher und wollte Eisveränderungen in der Antarktis dokumentieren.

Premier Abbot ist ein Klimawandel-Skeptiker

Skepsis gegenüber dem Problem Klimawandel ist weit verbreitet in Australien. Sogar Premierminister Tony Abbott ist ein erklärter Kritiker der Klimawissenschaften.

So nützt es wenig, wenn Experten darauf hinwiesen, dass das Schicksal des festgefrorenen Schiffs nichts mit Klimawandel zu tun habe, sondern eine Folge des notorisch unberechenbaren Wetters sei. Starke Winde hätten Eis gegen das Schiff gestossen und es buchstäblich eingebunkert.

Während man über Sinn oder Unsinn dieser Expedition durchaus streiten kann, bleibt eines unumstösslich: Die beträchtlichen Kosten für die Rettung der Passagiere.

Saftige Rechnung wegen Umweg

Die gescheiterten Versuche von drei Eisbrechern, zur «Akademik Shokalskiy» vorzudringen, dürften mehrere Millionen Franken gekostet haben. Auch das Versorgungsschiff «Aurora Australis» hatte seine Fahrt unterbrechen müssen, um zu Hilfe zu eilen – so schreiben es die Gesetze auf hoher See vor.

Die Aufwendungen für Such- und Rettungsaktionen in diesem Gebiet werden in der Regel zwar von der australischen Seesicherheitsbehörde getragen. Das dürfte die Besitzer der herbeigeeilten Schiffe aber nicht davon abhalten, der «Akademik Shokalskiy» noch eine saftige Rechnung zu schicken.

Lange Heimfahrt

Die geretteten Teilnehmer der Antarktis-Expedition sind noch mindestens zwei Wochen unterwegs. Die «Aurora Australis», die sie nach der Evakuierung an Bord nahm, muss erst noch Material bei einer Forschungsstation abliefern, ehe sie zurückfährt. «Wir erwarten sie nicht vor Mitte Januar zurück in Hobart», so der Rettungsdienstleiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Sono, Thun
    Danke Herr Bonanomi - Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! ;-) Und an Kritiker des Klimawandels: Schauen Sie einmal den Film "Eine unbequeme Wahrheit" - genau das ist der Klimawandel ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Muller, Zurich
    Typisch - Wissenschaftler die sich auf Staatskosten Ausflüge leisten und dabei mit dem Energieverbrauch selbst massiv zum CO2 Ausstoss beitragen. Und wenn es schief geht, muss wieder einmal Allgemeinheit blechen. Ist das sozial? Da kann ich den konservativen Kritikern nur zustimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Schweizer, Wittwil
    @Lehmann+Kuhn Habt ihr bemerkt, dass ihr kein einziges wirkliches Argument vorgebracht habt, sondern lediglich Anwürfe. Ich persönlich glaube den Wissenschaftlern deutlich mehr als den Behauptungen einiger Politiker und den Stammtischideen derer, die unser kleinräumiges Wetter mit dem Weltklima verwechseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen