Zum Inhalt springen

Header

Audio
Homeoffice-Pflicht: Wer bezahlt für Auslagen?
Aus Espresso vom 24.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 43 Sekunden.
Inhalt

Homeoffice-Pflicht Muss die Firma nun die Auslagen fürs Arbeiten daheim zahlen?

Die Covid-19-Verordnung lässt diesen Punkt diesmal offen. Das sorgt für Diskussionen.

Als vor gut einem Jahr letztmals eine Homeoffice-Pflicht galt, hielt der Bund klar fest, dass die Arbeitgeber nicht verpflichtet seien, die Heimarbeitskosten zu tragen. Diese Klausel ist in der aktuellen Covid-19-Verordnung, die seit dem 20. Dezember in Kraft ist, verschwunden.

Seco: «Keine Pflicht»

Was heisst das nun? Beim Bund ist das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) für das Thema zuständig. Das Seco bestätigt dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», dass diese Ausschlussklausel aus dem Artikel 25 der Verordnung verschwunden sei. Aber: «Daraus lässt sich nicht ableiten, dass diese Kosten automatisch vom Arbeitgeber zu tragen sind.»

Angestellte können die Kosten zurückverlangen.
Autor: Luca Cirigliano Schweizerischen Gewerkschaftsbund

Beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund interpretiert man das anders – zugunsten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Sie könnten nun grundsätzlich alle Spesen und Auslagen vom Arbeitgeber zurückverlangen, die zuhause für die Arbeit anfallen, sagt Luca Cirigliano, Zentralsekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) und Spezialist für Arbeitsrecht.

Das heisst: Das Druckerpapier bezahlen, zum Beispiel, Laptop und Software zur Verfügung stellen oder einen Anteil an den zusätzlich anfallenden Stromkosten übernehmen.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Das Arbeitsrecht anwenden

Denn: Mit dem Wegfall der ominösen Klausel gelte nun einfach das Arbeitsrecht – und dabei vor allem das Obligationenrecht und das Arbeitsgesetz. Ersteres enthalte zwar keine eindeutigen Bestimmungen über die Abgeltung von Homeoffice-Auslagen, so Cirigliano. Er leitet aber daraus ab, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Zeiten der Homeoffice-Pflicht grundsätzlich für die Kosten aufkommen müssen, sofern nötig und verhältnismässig.

Das Arbeitsgesetz verlangt unter anderem den Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es sei zwingend, auch ausserhalb der Homeoffice-Pflicht, sagt der Gewerkschafts-Jurist. Konkret heisst das, der oder die Vorgesetzte müsse stets dafür sorgen, dass ein Angestellter – bei Bedarf und wo es Sinn mache – auch zuhause auf einem ergonomischen Stuhl sitzen kann oder einen genügend grossen Bildschirm zur Verfügung hat, zum Beispiel.

AGV: «Keine Pflicht zur Kostenübernahme»

Etwas anders tönt es, wenn man den Schweizerischen Arbeitgeberverband (AGV) auf das Thema anspricht. Die Arbeitgeber hätten diese Homeoffice-Pflicht ja nicht angeordnet, sondern der Bund. «Deshalb sind wir nicht dazu verpflichtet, diese Kosten zu übernehmen», erklärt Daniella Lützelschwab, beim AGV für Arbeitsrecht und Arbeitsmarkt verantwortlich.

Die bisherigen Erfahrungen mit dem Homeoffice in Zeiten der Pandemie hätten aber gezeigt, dass man auch ohne eine solche Pflicht mit den Angestellten gute, individuelle Lösungen für die Heimarbeit finde. Der eine habe schon einen guten Laptop zuhause, zum Beispiel, der andere könne das Gerät aus dem Büro mitnehmen, so Lützelschwab.

Zuerst das Gespräch suchen

In diesem Punkt sind sich Gewerkschaften und der Arbeitgeberverband einig: Bevor man einfach Rechnungen für Auslagen im Homeoffice verschickt, lohnt es sich in jedem Fall, zuerst mit den Vorgesetzten zu reden. Denn es liegt ja schliesslich im beidseitigen Interesse, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch zuhause ein optimales Arbeitsumfeld haben.

Espresso, 24.12.21, 08:13

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Debatte an diesem Punkt und wünschen einen besinnlichen Heiligabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Ich denke, es kommt sehr auf die individuelle Situation des Arbeitnehmers an und bin eigentlich auch dafür, dass man dies mit dem Arbeitgeber besprechen sollte. Und etwas sollte man auch berücksichtigen : für den Arbeitnehmer gibt es auch viele finanzielle und andere Vorteile : die Transportkosten (Benzin oder Abo) fallen weg, Verpflegung ist zu Hause viel günstiger und natürlich gewinnt man auch Zeit, weil der Transportweg wegfällt.
  • Kommentar von Thomi Furrer  (Thömi)
    Wie wäre es einfach dankbar zu sein, dass man zuhause an einem sicheren Ort arbeiten darf. Viele müssen Vorort mit der Gefahr einer Infektion arbeiten. Die wohlstandsverwahrlosten Leute sind undankbar und dumm.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Klar, mein Arbeitgeber darf Infrastrukturen abbauen (oder wie in meinem Fall keine neu nötigen bereit stellen und die Kosten dafür mir aufbürden), und wenn ich mich wehre, bin ich wohlstandsverwahrlost und dumm. Wäre es nur kurzfristig in einer Notlage - ok. Aber ich bin jetzt ständig teilweise im Home Office, auch im Sommer bei tiefen Fallzahlen. Der Arbeitgeber profitiert, indem er Kunden ein günstigeres Angebot machen kann, ich trage die vollen Kosten für Infrastruktur und Energie. So nicht.
    2. Antwort von Thomas Schmid  (TomaToma)
      @Hell Flodo: "ich trage die vollen Kosten für Infrastruktur und Energie"
      Na ja, ich habe mir einen neuen Bürostuhl gegönnt, 700CHF. Der Rest der Infrastruktur kommt a) von meinem Arbeitgeber (Labtop, VPN) bzw ist b) schon vorhanden (Internet). Und die Energiekosten aufzurechnen, ist ober-pingelig: als ob die Wohnung sonst nicht geheizt würde, und der zusätzliche Stromverbrauch ist wohl ziemlich vernachlässigbar, mit all den schon vorhandenen Verbrauchern. Also Ball flach halten...