Zum Inhalt springen

Panorama Hotel «No Kids» – Entspannung pur oder Diskriminierung?

Können herumtobende Kinder Ferien ruinieren? Wer sich über die kleinen Racker aufregt, dem wird geholfen: Hotels mit Kinderverbot. Ja, das gibt es.

Legende: Video «Keine Kinder in diesem Hotel» abspielen. Laufzeit 1:02 Minuten.
Vom 29.04.2016.

Möwen kreischen, das Meer rauscht, Kinder lachen und plantschen. Ferienzeit ist Entspannungszeit. Doch nicht jeder kann unter gleichen Bedingungen seine Seele baumeln lassen.

Insbesondere die – meist gut hörbare – Anwesenheit von Kindern ist manchen Menschen ein Dorn im Auge. Oder eben: störend bei der Suche nach Erholung.

Ein Luxushotel an der Ostsee hat diese Kundenmeinung zur Vorlage des neuen Businessmodells genommen. Dort gilt: Kinder verboten.

Kinderlose Hotels – ein Trend

Laut dem Hotelmanager sei es im Trend, «einmal eine ganze Woche oder ein Wochenende Ruhe» zu finden. «Das haben wir jetzt auf die Spitze getrieben und gesagt: Wer Ruhe will, der kriegt sie auch.»

Der Hotelier ist kein Exote. Die Zahl von Hotels mit Kinderverbot wächst. In Deutschland gibt es um die 40, weltweit über 200 Hotels mit Garantie für fehlendes Kindergeschrei.

Nur gut kommt das nicht an. Ein Hotel wurde wegen Diskriminierung verklagt.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Super. Habe selber zwei lebhafte, kleine Kinder und liebe sie über alles. Aber eben - ICH liebe sie über alles. Und meine Frau und die Grosseltern. Aber dann sollte sich das mit der Liebe langsam ausdünnen. Und ich bin niemandem böse, der/die es nicht so toll findet, wenn meine Kids im Boutique-Hotel herumspringen würden. ICH finde andere Kids nämlich auch maximal herzig - wenn sie mir an einem der wenigen Boutiquehotel-Relaxweekends, die man als Eltern hat, gerade nicht auf den Nerv gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Was hat das mit Diskriminierung zu tun? Es kann doch jeder das Hotel aussuchen, das ihm passt oder wird uns das auch schon vorgeschrieben? Unsinniger Beitrag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Ich finde dies absolut legitim, auch gut und absolut nicht diskriminierend. Es ist jedem Hotelbesitzer/Manager freigestellt, wen er als Kunde in seinem Hotel haben möchte. Wenn dies eine Marktlücke, also ein Bedürfnis der Kunden ist, dann sollte man dies eben auch anbieten. Also; liebe Familien mit und 'Motzer' ohne Kinder; sucht euch doch einfach ein kinderfreundliches Hotel. Davon gibt es ja immer noch mehr als genug auf der Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen