Zum Inhalt springen

Panorama «Ich habe halluziniert»

Gehörlose hatten empört auf die falschen Übersetzungen eines Gebärdendolmetschers bei der Trauerfeier für Nelson Mandela reagiert. Jetzt hat der Mann Gründe für seine Aussetzer genannt.

Gebärdendolmetscher
Legende: Die Medien haben den Gebärdendolmetscher bei sich zu Hause aufgespürt. Keystone

Der Dolmetscher sagte, er habe während der Trauerfeier halluziniert und Stimmen gehört. Er leide unter Schizophrenie und nehme Medikamente gegen die Krankheit, begründete er gegenüber der südafrikanischen Zeitung «Star» seinen missglückten Auftritt.

Der von der südafrikanischen Regierung angeheuerte Mann habe immer die gleichen vier oder fünf Gebärden wiederholt, nicht die bekannten Zeichen für Mandela verwendet und keine Körpersprache genutzt, kritisierten Gehörlose. «Ich konnte nichts tun. Ich versuchte, mich zu kontrollieren und der Welt nicht zu zeigen, was los war», sagte der Mann der Zeitung.

Legende: Video Kurioses am Rande der Trauerfeier abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.12.2013.

Mehr zum Thema

Alles zum Tod von Nelson Mandela finden Sie hier.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Die suedafrikanischen Regierung sollte sich fragen ob diese ueberhaupt noch Entscheidungen treffen kann. Bei einem solchen Historischen Anlass einen Dolmetscher einsetzen, welcher schon mehrfach der Polizei Negativ bekannt war (SRF Tagesschau 13.11.2013 19:30) ist schon der Hammer. Ich verstehe jeden der sich nun entsprechend ein Bild ueber dies macht und ggf. gewisse Aussagen taetigt. Ich jedenfalls finde es eine Sauerei und bin Enteuscht das die Gehoerlosen verarscht wurden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es ist ja sehr schön, dass man Behinderte in die Arbeitswelt integriert. Aber nur sollte man sie dort einsetzen, wo sie auch Nutzen bringen. Hier ging es um eine anspruchsvolle Aufgabe eines Dolmetschers, der die Aufgabe hatte, die Trauerfeierlichkeiten für Mandela auch für die Gehörlosen verständlich zu machen und sie in die Trauerfeier mitein zu beziehen, Oder dachten die Verantwortlichen etwa: "Für die ist der gut genug"? Wäre auch eine Art Apartheid, oder??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Super, da arangiert man einen Solchen Dolmetscher für ein Jahrhundert/Jahrtausend Event und der ist nicht Einsatzfähig. Wir sprechen hier von Nelson Mandela, einem National Helden der das Volk befreit hatte... Ich verstehe diese maximal Pikentierten nicht noch habe ich Verständiss dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen