Immer mehr Schweizer verwehren «Ein Gläschen in Ehren»

Der Trend hält an: Auch im letzten Jahr hat der Weinkonsum der Schweizerinnen und Schweizer weiter abgenommen. Vor allem ausländische Rotweine wurden weniger getrunken. Doch wenn ein edler Tropfen, dann genehmigten sich Herr und Frau Schweizer vermehrt Rotwein aus Schweizer Produktion.

Ein Glas mit Rotwein vor blauen Trauben Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Generell wurde in der Schweiz weniger Rotwein aus dem Ausland getrunken. Die Geniesser setzten auf einheimischen Wein. Keystone

Hierzulande wurden 2015 drei Millionen Liter weniger Wein getrunken als im Vorjahr. Verantwortlich dafür ist der rückläufige Konsum von ausländischen Weinen.

Vor allem Rotweine aus dem Ausland wurden im vergangenen Jahr weniger getrunken, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) mitteilt. Deren Konsum sank um 3,7 Millionen Liter auf 126 Millionen Liter. Der Konsum von ausländischen Weissweinen hingegen stieg um rund 160'000 Liter auf 39 Millionen Liter.

Schweizer Rotwein erlebt Boom

Ebenfalls deutlich gestiegen ist der Konsum von einheimischen Weinen. Insgesamt tranken die Schweizerinnen und Schweizer knapp 99 Millionen Liter Wein aus der Schweiz. Das sind 550'000 Liter mehr als im Vorjahr und entspricht einem Marktanteil von rund 38 Prozent.

Vor allem der Schweizer Rotwein war beliebt: Davon wurden im letzten Jahr 890'000 Liter mehr getrunken – insgesamt knapp 50 Millionen Liter. Dessen Marktanteil stieg damit auf 28 Prozent.

Zunahme bei Schaumwein

Der Weisswein aus der Schweiz hingegen hat ein schlechteres Jahr hinter sich: 340'000 Liter weniger oder insgesamt 49 Millionen Liter flossen durch die Kehlen der Schweizer Weinliebhaber. Entsprechend sank hier der Marktanteil auf 56 Prozent.

Der Weinkonsum ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig, nur 2013 wurde ein einmaliger Anstieg registriert. Entgegen dem allgemeinen Trend nahm aber die Beliebtheit von Schaumweinen zu. 2015 wurden 570'000 Liter mehr oder insgesamt 18 Millionen Liter dieser Tropfen getrunken.

Trockener Sommer

Gemäss dem BLW fiel die Erntemenge in der Schweiz im vergangenen Jahr wegen des heissen Sommers und der Trockenheit sehr tief aus und lag noch bei 85 Millionen Liter. Entsprechend wurde weniger Schweizer Wein eingekellert als konsumiert und die Lagerbestände an Schweizer Weinen nahmen ab.

Die gesamte Rebfläche in der Schweiz blieb 2015 praktisch unverändert bei rund 14'800 Hektaren. Am meisten rote Trauben wachsen im Kanton Wallis, am meisten weisse im Kanton Waadt.