Zum Inhalt springen

Header

Eine Strasse in Montereale.
Legende: Der Erdstoss hat sich nahe der Ortschaft Montereale ereignet. Imago/Archiv
Inhalt

Erdbebenserie In Mittelitalien bebt erneut die Erde

  • Sechs Monate nach Beginn einer starken Erdbebenserie in Mittelitalien hat erneut ein Beben der Stärke 4 die Region erschüttert.
  • Wie die nationale Erdbebenwarte INGV mitteilt, hat sich der Erdstoss um 4:13 Uhr in elf Kilometern Tiefe unweit der Gemeinde Montereale, 20 Kilometer von der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila entfernt, ereignet.
  • Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.
  • Seit nun fast sechs Monaten wird die Region immer wieder von Beben erschüttert. Ende August starben rund 300 Menschen, die meisten in dem Ort in Amatrice.
  • Auf die bisher letzten starken Erdstösse Ende Oktober 2016 folgten zahlreiche Nachbeben. Am 18. Januar 2017 wurden vier Erdstösse mit Stärken über 5 gemeldet.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (kira)
    Diese Menschen kommen einfach nicht zu Ruhe. In Amatrice ist die aus Rom versprochene Hilfe noch nicht angekommen. Die Menschen, die dort geblieben sind, helfen sich deshalb selbst. Der Staat verspricht viel, tut aber dennoch nichts. Ein Schande. Mein Mitgefühl ist mit diesen Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen