Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Iowa: US-Bundesstaat plant Notschlachtung von 17 Millionen Tieren

In Iowa hat der Gouverneur den Notstand ausgerufen – wegen 17 Millionen betroffenen Hühnern und Truthähnen. Dies bietet den Behörden die Handhabe, Massnahmen zur Eindämmung der Krankheit zu ergreifen. Jedes fünfte Ei in den USA stammt aus Iowa.

Eierfarm im US-Bundesstaat Iowa von oben
Legende: 17 Millionen Hühner und Truthähne von Vogelgrippe betroffen: Eine Eierfarm im US-Bundesstaat Iowa. Reuters

In mehreren Bundesstaaten der USA sind schon zahlreiche Vogelgrippe-Fälle aufgetreten. Nun hat der Gouverneur des Bundesstaates Iowa den Notstand ausgerufen.

Zuvor hatten bereits Minnesota und Wisconsin den Notstand erklärt. Dieser erlaubt es den Behörden, Massnahmen zur Eindämmung der Krankheit zu ergreifen. Alleine in Iowa kamen fast 17 Millionen Hühner und Truthähne mit dem Erreger in Kontakt. Ein Teil ist bereits daran gestorben, der Rest soll notgeschlachtet werden.

Der Staat ist der grösste Eier-Produzent des Landes: Jedes fünfte in den USA verspeiste Ei stammt aus Iowa. Es ist der schlimmste Ausbruch der Vogelgrippe im Land seit den 1980er Jahren. Dennoch geht das Landwirtschaftsministerium von einem geringen Risiko einer Übertragung auf den Menschen aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Imelda Bergauer, Stallehr
    Massentierhaltung macht Mensch und Tiere krank! Aber die Gier der Leute nach dem schnellen Geld ist größer als jede Vernunft! Weniger Fleisch essen ermöglicht auch eine artgerechte Tierhaltung! Tiere sind Lebewesen mit Seele und Empfindungen und der Mensch behandelt diese Geschöpfe als wären sie gefühlslose Wesen! Es ist einfach eine Schande wie die wehrlosen Tiere ausgenutzt und gequält werden! Eine Schande der Menschheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karin Ulich, 88138 Sigmarszell
    Massentierhaltung macht die Tiere krank - ihr Immunsystem funktioniert nicht, sie leiden vom ersten bis zum letzten Lebenstag unter Bewegungslosigkeit, Zucht bedingten Krankheiten, Schmerzen, dem Gedränge zahlloser Artgenossen. Wann hört der Wahnsinn endlich auf? Tiere sind fühlende Mitgeschöpfe, keine Fabrikprodukte! Wenn die Freihandelsabkommen wirklich kommen, wird es auch in Europa nicht mehr möglich sein, Massentierhaltung zu bekämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Gerjets, Sehnde
    Was ist das nur noch immer auf die armen Tierischen Kreaturen. Die sich nicht wehren können. Aber es recht sich alles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen