Zum Inhalt springen

Panorama Japan versinkt im Schnee

Winterstürme haben vor allem die Nordinsel Hokkaido heimgesucht. Zu Behinderungen kam es nicht nur auf den Strassen.

Legende: Video «Schneestürme und Sturmfluten in Japan» abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 17.12.2014.

Unwetter mit Sturmböen und Schneefall haben in Japan Verkehrsbehinderungen verursacht. Mindestens eine Person kam ums Leben. Ein Flugzeug musste wegen heftigen Turbulenzen notlanden. Rund ein Dutzend Fluggäste an Bord des US-Passagierflugzeuges zogen sich teils schwere Verletzungen zu.

Die Maschine der Fluggesellschaft American Airlines musste auf dem Weg von Seoul in die USA auf dem Flughafen Narita bei Tokio notlanden, wie Medien meldeten. Die Passagiere waren gerade beim Abendessen, als die Maschine plötzlich heftig zu wackeln begann.

Legende: Video «Zwei Verletzte nach heftigen Turbulenzen (youtube/john)» abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Vom 17.12.2014.

Zwei Schwerverletzte

Getränke und Gerichte flogen durch die Kabine, einige der 240 Passagiere gerieten in Panik, hiess es. Eine Frau und ein Flugbegleiter wurden während der Turbulenzen schwer verletzt.

Weite Gebiete Japans wurden mit starken Schneefällen, Sturmböen und hohe Wellen überzogen. Der Bahn- und Flugverkehr vor allem auf der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido wurde beeinträchtigt, wie örtliche Medien berichteten. Rund 300 Flüge mussten gestrichen werden, wovon mehr als 18'000 Fluggäste betroffen waren.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Senti, Rüdlingen
    Es ist mir unverständlich, wie man mit einem Flugzeug in derartige Turbulenzen geraten kann. Es gibt doch Radar an Bord, die Fluglotsen am Boden, und nicht zuletzt die meteorologische Flugvorbereitung. Da scheint mir offensichtlich, dass der finanzielle Gewinn Priorität hat vor der Sicherheit der Passagiere (und der Besatzung).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen