Zum Inhalt springen

Panorama Japaner fangen Riesenkrake

Grosser Fang vor der japanischen Insel Sado: Fischer zogen eine zwei Meter lange Riesenkrake an Bord.

Legende: Video Riesenkrake vor Japan gefangen abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.01.2014.

Die Fischer im japanischen Meer staunten nicht schlecht, als sie ihre Angelrute vor der Insel Sado einzogen.

«Wir sahen etwas Riesiges, Braunrötliches aus der Tiefe steigen», sagte Shigenori Goto von der Bootbesatzung. «Ich war total überrascht, denn ich hatte noch nie zuvor so etwas gesehen. Wir zogen das Tier mühsam an Bord und dann brach das totale Chaos aus. Alle fingen an zu schreien: 'Riesenkrake, Riesenkrake'.»

Die Riesenkrake.
Legende: Die Riesenkrake ist über zwei Meter lang. Reuters

Krake stirbt beim Fang

Tatsächlich ist den japanischen Fischern ein seltener Fang gelungen: Der grosse Tintenfisch wiegt 163 Kilogramm. Und hätte er nicht einen Teil seiner langen Tentakeln beim Fang verloren, wäre er insgesamt acht Meter lang, sagen Experten. Goto: «Ich wünschte mir, wir wären in der Lage gewesen, den Tintenfisch ganz zu bergen. Aber wir waren nicht vorbereitet auf ein solch grosses Tier.»

Das Tintenfischmännchen starb schliesslich an der Wasseroberfläche. Es wurde inzwischen in ein nahe gelegenes Forschungsinstitut zu weiteren Abklärungen gebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Weber, Zürich
    Warum eine solch grossartige Kreatur unnötig töten? Lustig oder interessant ist da nichts dran! Ich verstehe die vielen "Likes" nicht! "Liken" kann man an einer solch unnötigen Handlung nun wirklich nichts! Solche Tiere sind selten genug? Auch Abklärungen in einem Forschungsinstitut sind absolut unnötig. Belasst die Natur endlich so wie sie ist und schon seit Weltanfang bestand! Der Mensch muss nun wirklich nicht alles wissen und erkundet haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen