Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Der Jupiter mit drei seiner vier grössten Monde.
Legende: Der Jupiter mit drei seiner vier grössten Monde. Keystone/NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS
Inhalt

Panorama «Juno» schickt erste Bilder vom Jupiter

Die Nasa-Raumsonde «Juno» hat erste Bilder vom Planeten Jupiter zur Erde geschickt. Die US-Raumfahrtbehörde veröffentlichte ein Foto, das den Riesenplaneten mit drei seiner vier grössten Monde zeigt.

Das von der US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichte Bild wurde am vergangenen Samstag aufgenommen, als «Juno» rund 4,3 Millionen Kilometer vom Jupiter entfernt kreiste.

«Das bedeutet, dass ‹Juno› ihren ersten Flug durch die extreme Strahlung von Jupiter unbeschädigt überstanden hat und dass sie jetzt bereit ist, den Jupiter anzugehen», sagte Nasa-Manager Scott Bolton.

Die ersten Bilder sind noch in relativ niedriger Auflösung. Hoch aufgelöste Fotos soll «Juno» erst wieder Ende August schiessen, wenn sie sehr nah an den Jupiter herankommt.

Fünf Jahre unterwegs

«Juno» war am 5. Juli nach einem fünfjährigen Flug beim Jupiter angekommen. Die Sonde näherte sich den Gaswolken des grössten Planeten unseres Sonnensystems bis auf rund 4500 Kilometer.

In einer 20-monatigen Mission soll die Nasa-Sonde nun den Riesenplaneten bis Februar 2018 umkreisen und ihn mit wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.