#OscarsLessWhite Keine weisse Männerriege: Die Oscars werden vielfältiger

Denzel Washington an der Präsentation von «Fences» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Denzel Washington darf sich freuen Mit seinem Rassismus-Drama «Fences» holte er gleich vier Nominierungen. Getty Images

  • Nach der Empörung letztes Jahr wurden 2017 gleich sieben dunkelhäutige Schauspieler nominiert.
  • Zwei Jahre lang stand mit dem Twitter-Hashtag #OscarsSoWhite die mangelnde Vielfalt der Nominierten am Pranger.
  • Das Rassismus-Drama «Fences» ist gleich in vier Kategorien nominiert.
  • Diese Jahr steht nun der Hashtag #OscarsLessWhite im Mittelpunkt.

Nominationen in allen Kategorien

Denzel Washington holt mit seinem Rassismus-Drama «Fences» gleich vier Nominierungen, darunter als bester Hauptdarsteller und als Produzent. Die in Äthiopien geborene Ruth Negga hingegen könnte mit «Loving» ihren ersten Oscar als Hauptdarstellerin gewinnen. Sie spielt darin eine Schwarze an der Seite eines weissen Mannes, die in den 1950er Jahren um ihr Ehe-Recht kämpfen.

Gleich drei schwarze Schauspielerinnen treten in der Sparte «Beste Nebendarstellerin» an: Viola Davis für «Fences», Octavia Spencer als afroamerikanische Nasa-Wissenschaftlerin in «Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen» und Naomie Harris in «Moonlight» als drogensüchtige Mutter eines schwulen Jungen, der in Florida aufwächst. Das berührende Independent-Drama räumte gleich acht Nominierungen ab.

Das Netz ist erfreut

Unter dem Hashtag #OscarsLessWhite freut sich die Twitter-Gemeinde über die vielfältigen Nominationen.

Vor einem Jahr kritisierte Chris Rock die Oscars noch auf seine Art und Weise.

Die Vielfalt ist nicht zu übersehen.

Auch Dev Patel, aus dem Spielfilm Slumdog Millionär bekannt, ist nominiert.

«Ein schöner Fortschritt!»