Zum Inhalt springen

Panorama Kometen-Labor «Philae» im Tiefschlaf

Bye, bye «Philae»: Die Batterie des Mini-Labors ist leer. Jetzt soll das Labor auf dem Kometen schlafen und warten, bis sich «Tschuri» der Sonne nähert. Nach der spektakulären Landung auf dem Kometen hat das Mini-Labor «Philae» am frühen Morgen mit leeren Batterien seine Arbeit eingestellt.

Legende: Video Philae geht der Strom aus abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.11.2014.

«Signalverlust, keine weitere Kommunikation mehr», teilte die Weltraumagentur Esa in einer Twitter-Botschaft mit. Zwei Tage nach der Landung auf dem Kometen, der eigentlich «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» heisst, habe der Lander seine Instrumente abgeschaltet. Alle bis dahin gesammelten wissenschaftlichen Daten seien erfolgreich heruntergeladen worden.

Energie für 60 Stunden

Die Batterie des Labors war auf zweieinhalb Tage ausgelegt. Da es auf dem Kometen «Tschuri» nach einer holprigen Landung an einer schattigen Seite aufgekommen war, war ein Nachladen vorerst nicht möglich. Experten hatten es schon am Mittwoch nach dem Aufsetzen von «Philae» als Erfolg bezeichnet, wenn das Gerät etwa 60 Stunden durchhalten könne.

Zwei Tage nach der abenteuerlichen Landung auf dem Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» ist die Arbeit des Landemoduls «Philae» praktisch schon zu Ende. «Es wäre unerwartet, wenn Samstag noch genügend Energie da ist», hatte Flugdirektor Andrea Accomazzo im Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumagentur ESA in Darmstadt gesagt. Die Batterie des Labors war auf zweieinhalb Tage ausgelegt.

Abschied um 21 Uhr

«Das sind die letzten Zuckungen von »Philae«», meinte Projektleiter Stephan Ulamec vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Team stelle sich zwar noch auf neue Daten ein: «Aber der Samstag ist unrealistisch.»

Laut DLR wurde «Philae», der mehr als 500 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist, in den Schlaf versetzt. Möglicherweise könne das Labor wieder Energie tanken, wenn es auf «Tschuri» Richtung Sonne geht. «Das wird aber wahrscheinlich nicht in den nächsten zwei Monaten sein», meinte der technische Leiter des Landers, Koen Geurts vom DLR-Kontrollzentrum. Irgendwann droht allerdings der Hitzetod auf dem Weg zur Sonne

Fragen zum Leben erklären

Dem Labor von der Grösse eines Kühlschranks war am Mittwoch nach zehn Jahren Reise eine Landung auf dem Kometen gelungen. Das Manöver auf dem kosmischen Brocken ist in der Geschichte der Raumfahrt einmalig.

«Philae» war von der Raumsonde «Rosetta» zum Kometen gebracht worden, um etwa die Zusammensetzung des Kometenkerns sowie dessen Bodenbeschaffenheit und Temperatur zu analysieren.
Wissenschaftler hoffen bei der Analyse der Daten auf Hinweise über die Entstehung des Sonnensystems vor 4,6 Milliarden Jahren - ein Blick in die tiefste Vergangenheit des Universums.

Erwartet werden auch Indizien darauf, wie Leben möglich wurde, etwa durch den Nachweis von organischen Molekülen. Philae lieferte schon bald nach der Landung beeindruckende Fotos.

Philae in Schieflage

Längst nicht alles lief beim Aufsetzen auf dem Kometen mit der geringen Anziehungskraft glatt. Beim Landeversuch legte das Labor zwei Sprünge hin, von denen einer fast zwei Stunden dauerte. Danach kam «Philae» etwa einen Kilometer vom ursprünglichen Ziel entfernt zum Stehen. «Die Oberfläche kann also nicht besonders weich sein, sonst hätte der Lander keinen so grossen Hüpfer gemacht», erläuterte DLR-Kometenforscher Ekkehard Kührt.

«Philae ist ein echter Überlebenskünstler»
Autor: Koen GeurtsTechnische Leiter des Landers (DLR)

Den Kontrolleuren war schnell klar, dass von den drei dünnen Beinen des Landers eines keinen Kontakt zur Oberfläche des Kometen hat – Philae steht also schief auf dem Himmelskörper.

Trotz der misslichen Position am Rand eines Kraters konnten laut DLR alle zehn Instrumente des Labors aktiviert werden. «Philae ist ein echter Überlebenskünstler», meinte Geurts. «Wir haben erfolgreich dafür gearbeitet, dass die erste Landung auf einem Kometen auch aus wissenschaftlicher Sicht gelungen ist.»

Landung auf Komet 67P

Grafische Darstellung von Rosetta, Philae, Komet 67P und dem Weg der Rosetta-Sonde

Was im All passierte, erklärt diese Infografik.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Urban, Offenburg
    Sicher könnten mit dem Geld, das für die Raumforschung ausgegeben wird, viele brennende Probleme auf der Erde wahrscheinlich nicht ohne Weiteres gelöst, aber in ihren negativen Auswirkungen gelindert werden.Warum tun wir's nicht? Ich fürchte, nicht weil die Träume von Jules Verne und Peterchens Mondfahrt uns da hinaufgeschickt haben, sondern die alte griechische Weisheit, dass der Krieg der Vater aller Dinge ist (V2, Sputnik, Apollo 11). So bitter es ist: deshalb wohnen wir nicht mehr in Höhlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Klingt nach einem Forschungszweig der Ihrer Ansicht nach mehr Geld verdient hätte: Welcher? Immer nur eine Ursache zu suchen wird Fragestellungen selten gerecht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michael Urban, Offenburg
      Hallo, Herr Peter Meier: Mir ging es nicht um die Etataufteilung eines Wissenschaftsministeriums oder allein um Forschung, sondern ich hab eine sehr allgemeine Betrachtung angestellt. Die 'alte griechische Weisheit' behauptet auch nicht, dass die Strömung einer einzigen Quelle entspringt, sondern 'der Vater' lässt sich durchaus als komplexes Quellgebiet interpretieren (also mehrere Ursprünge).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Was mich etwas wundert, wieso hat man Philae keine Radionuklidbatterie (thermoelektrischen Generator) verpasst und nur auf Photovoltaik gesetzt? Kam ja in anderen Sonden und Rovern auch schon zum Einsatz. Nun ich weiss, die liebe Nutzlast (sprich Startgewicht). Dazu der noch geringere Wirkungsgrad als Solarzellen. Damit würde aber das Ding auch im Schattenloch munter weiter rotieren. Die Ingenieure hatten die Option sicher bedacht, aber Grund es nicht zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Boss, Bern
    Immer wieder die bünzligen Rappenspalter von wegen Forschungsgerder! Kein einziger Cent wurde jemals weder auf dem Mond, noch einem Kometen, und schon gar nicht im Weltall ausgegeben! Eines Tages hängt vielleicht die Zukunft der Menschheit davon ab, dass man auf einem Kometen landen kann! Kurzsichtige ewigdagene, lasst die Menschen forschen, oder geht zurück in eure Höhle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen