Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Biennale Montreux Kommt ein Elefant geflogen

Eine riesige Elefanten-Skulptur ist per Luftfracht an den Genfersee transportiert worden. Sie ist ein Werk der fünften Skulpturen-Biennale in Montreux.

Elefanten-Skulptur in Luft
Legende: Keystone

Das Werk ist 12 Meter hoch, 15 Meter lang und damit vier Mal grösser als ein echter Elefant. Gebaut ist die Skulptur aus Metallrohren, sie stammt aus dem Atelier des Künstlers Dominique Andreae in Chesalles-sur-Moudon (VD).

Elefanten-Skulptur und Helikopter
Legende: Keystone

Wolkenbruchartige Regenfälle verhinderten zunächst den speziellen Helikopter-Transport. Erst mit rund zwei Stunden Verspätung gelang es, den 3,7 Tonnen schweren Koloss an seinem Ausstellungsplatz abzusetzen.

Helikopter und Elefant
Legende: Keystone

Bis zur Eröffnunng der Biennale am 12. August erhält der «Dickhäuter» noch etwa 30 weitere Skulpturen als Nachbarn. Die ganze Ausstellung dauert drei Monate.

Elefant am Seeufer.
Legende: Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli  (thkaepp)
    Erinnert irgendwie an biometrische Fixpunkte im neusten mit RFID Chip bestückten „Elefantenpass“ ;-) Persönlich mag ich die Eisenplastiken von Bernhard Luginbühl und Jean Tinguely. Aber auch weniger etablierte Nachwuchskünstler, sollen ihren angemessenen Auftritt erhalten. Die Skulptur ist sehr konkret und wenig abstrakt, dafür luftig leicht. Vielleicht erhält sie später einmal einen passenden Standort in einem afrikanischen Naturschutzpark?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen