Zum Inhalt springen

Header

Video
Polizei geht gegen schwedische Schüler vor. (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 18.12.2012.
abspielen
Inhalt

Panorama Krawalle in Schweden nach Demo gegen Sex-Mobbing

Nur mit Polizeigewalt konnten randalierende Schüler in Göteburg gestoppt werden. Ursprünglich hatten sie gegen das Sex-Mobbing von Mitschülerinnen protestiert. Doch dann eskalierte das Ganze.

Einige Hundert Gymnasiasten haben sich im schwedischen Göteborg an Krawallen  beteiligt. Ausgangspunkt war der Protest der Schüler gegen diskrimierende Fotos und Beleidigungen von Schülerinnen als «Huren und Schlampen» in der Internet-Fotobörse Instagram.

Ein Polizeisprecher sagte, dass die Schüler vor einem Gymnasium Beamte sowie Passanten mit Flaschen und Steinen beworfen hätten. Die Polizei musste alle verfügbaren Kräfte sowie auch einen Helikopter zur Beruhigung der Menge vor dem Gymnasium einsetzen. Es habe keine Verletzten und auch keine Festnahmen gegeben, so der Sprecher.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.