Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn Banken Kreditkarten-Betrüge nicht rückerstatten
Aus Espresso vom 25.04.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Kreditkarten-Betrug Keine Rückerstattung bei «verifizierten» Geldbezügen

Wenn es Betrügern gelingt, sich den Sicherheitscode zu erschleichen, haben die Betrogenen schlechte Karten.

Ihnen wurden 1000, 2700 oder sogar 3000 Franken abgeknöpft. Gleich mehrere Meldungen über Kreditkartenbetrug sind in letzter Zeit bei den SRF-Konsumentenmagazinen «Espresso» und «Kassensturz» eingetroffen.

Die Betroffenen haben die betrügerischen Bezüge auf der Abrechnung entdeckt. Meist sind als Empfänger irgendwelche unbekannte oder dubiose Firmennamen im Ausland aufgeführt. Die Betrugsopfer machen es an sich richtig: Sie beanstanden die Beträge fristgerecht bei der Bank, die für ihre Kreditkarte zuständig ist. In mehreren Fällen ist dies die Cembra Money Bank, in einem die Bank Cornèr.

Code eingegeben – Kunde soll es ausbaden

Doch die Banken wollen nichts von einer Rückerstattung wissen. Sie machen gegenüber den betroffenen Kundinnen und Kunden geltend, diese hätten die fraglichen Transaktionen im Rahmen ihres Sicherheitssystems mit der Eingabe eines Codes authentifiziert.

Sie verweisen dabei auf die Regeln der internationalen Kartennetzwerke wie Mastercard oder Visa und auf die entsprechenden Klauseln in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), in denen sie sich von einer Haftung in solchen Fällen entbinden. Sprich, der Kunde oder die Kundin trägt die Verantwortung und soll es selbst ausbaden, wenn sie oder er in eine Betrugsfalle tappt.

Die Banken haben die Schraube angezogen

Tatsächlich seien diese sogenannten Risikotransferklauseln in den letzten Jahren generell strenger geworden, sagt Franca Contratto, Rechtsprofessorin und Spezialistin für Finanzmarktrecht an der Universität Luzern. «In der Regel ist vorgesehen, dass eine Kundin vorbehaltlos alle Transaktionen akzeptieren muss, die unter Verwendung eines Legitimationsmittels, wie zum Beispiel einem Passwort, getätigt wurden.»

In der Regel ist vorgesehen, dass eine Kundin vorbehaltlos alle Transaktionen akzeptieren muss, die unter Verwendung eines Legitimationsmittels, wie zum Beispiel einem Passwort, getätigt wurden.
Autor: Franca Contratto Rechtsprofessorin und Spezialistin für Finanzmarktrecht

Die Banken schieben also die Verantwortung auf die Betrugsopfer ab, wenn die Zahlung im Rahmen einer Zwei-Faktor-Authentifizierung legitimiert wurde. Auf der anderen Seite müsse man es fairerweise auch anerkennen, dass ein Teil des Risikos im digitalen Zahlungsverkehr für die Banken schlicht nicht beherrschbar sei, so die Finanzrechtsexpertin. Hier sei es am Kunden, vorsichtig zu sein und seine Passwörter gut zu schützen.

Tatsächlich ist zumindest bei einem Teil der Fälle, die an «Espresso» und «Kassensturz» gelangten, Phishing im Spiel. Ein Mastercard-Kunde aber weiss beim besten Willen nicht, wie die Gauner an seine Daten gekommen sind.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Cembra ist doch noch kulant

Dieser Fall bleibt mysteriös. Die zuständige Cembra Money Bank will nichts von einer Sicherheitslücke wissen. Ihre Sicherheitsdispositive seien auf dem neusten Stand, schreibt Cembra auf Anfrage. Bei der Bank Cornèr tönt es ähnlich. Dort beharrt man auch auf der betreffenden Zahlung.

Die Cembra Money Bank hingegen zeigt sich kulant als sich «Espresso» einschaltet. Gegenüber «Espresso» gibt die Bank zu den einzelnen Fällen keine Auskunft, aber laut den Betroffenen wurden ihnen die beanstandeten Beträge dann doch noch zurückerstattet.

Vorsicht ist das oberste Gebot

Box aufklappen Box zuklappen

Bei digitalen Finanzgeschäften kann man nicht vorsichtig genug sein. Karten, Pins und Passwörter sicher aufbewahren. NIE auf Mails oder SMS reagieren, die Kreditkartendaten oder Handynummern verlangen. Banken fordern solche Daten nie auf diesem Weg ein. Und wenn sich die Betrüger die relevanten Daten mit Phishing erschlichen haben, können sie sich im Hintergrund auch in ein Zwei-Faktor-Authentifizierungs-Verfahren einklinken, sagt Rolf Nägeli, Präventionschef bei der Zürcher Stadtpolizei und verantwortlich für das Internetportal «Card Security». Sein Tipp auch: Vor dem Bestätigen einer Überweisung nochmals kontrollieren, ob der Betrag stimmt. Besteht Betrugsverdacht, sofort die Kreditkarte sperren lassen, allenfalls das Lastschriftenverfahren stoppen und fristgerecht die mutmasslich ertrogenen Beträge bei der Kreditkartenbank beanstanden. Kommt man bei der Bank nicht weiter, besteht die Möglichkeit, sich an eine Banken-Ombudsstelle zu wenden.

Espresso, 25.04.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und bedanken uns für Ihre Kommentare. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Zuerst wäre hier ein Unterschied zwischen Kredit und Debit Karte zu machen. Erstere wird längerfristig ein Überlebensproblem haben.
    Die Debitkarte bietet einen besseren, schnelleren Überblick. Wobei auch hier ist die Eigenverantwortung massgebend.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Kreditkartenbetrug hatte ich noch nicht, wohl aber mit den Geschäftspraktiken von Paypal.