Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Künstler Ai Weiwei in chinesischem Gefängnis – für die Kunst

Der chinesische Künstler Ai Weiwei provoziert erneut. Im Videoclip zu seiner neuen Single spielt er einen Häftling in China.

Ob aus eigener Erfahrung, Kritik an der Diktatur oder als Mittel zum «Medienzweck»: Ai Weiwei steckt sich in Handschellen, lässt sich verhören, sein Schädel wird rasiert.

Gefeiert und verfolgt

Und immer stehen chinesische Polizisten um ihn herum. Der Videoclip des Künstlers versteckt seine Botschaft nicht.

Ai ist seit Jahren der bekannteste chinesische Künstlerstar im Ausland. Für seine Arbeit wurde er international mehrfach ausgezeichnet. Die chinesische kommunistische Partei bezeichnet ihn als Dissidenten, und ging schon mehrfach gegen ihn als Person und seine Kunst vor.

Video
Ai Weiwei mit Musikclip gegen die Staatsmacht (Ausschnitt).
Aus News-Clip vom 22.05.2013.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner , Sarnen
    was wollt ihr mehr? er macht sein Geld, die Medien haben ihren Spektakel und die Mitläufer schreien mit!
  • Kommentar von O. Laube , Luzern
    Der arme ist leider Experte zu dem Thema...