Kult-Krücke: Kerrys Gehstock ist ein Erbstück des Kennedy-Clans

Im Mai hat sich der US-Aussenminister ein Bein gebrochen. Seither fällt ihm das Gehen schwer. Doch Kerry wird in seinem Leid prominent gestützt: Eine Kennedy hat ihm eine geschichtsträchtige Gehhilfe gesandt.

US-Aussenminister Kerry mit prominentem Stock. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Da sind die Schmerzen schon fast vergessen: US-Aussenminister Kerry mit prominentem Stock. Keystone

Der seit einem Beinbruch im Mai humpelnde US-Aussenminister John Kerry stützt sich, wie andere Verletzte, auf einen hölzernen Gehilfen. Doch der schwarze Stock mit silbernem Knauf ist kein gewöhnlicher – sondern ein Erbstück der Kennedy-Familie. Dies verriet Kerry seinen Amtskollegen bei einem Treffen in Malaysia.

Der ehemalige Präsident John F. Kennedy (1917 bis 1963) habe sich sich wegen Rückenschmerzen darauf gestützt, bevor er gewählt worden sei, berichtete der US-Aussenminister. Zuvor habe der Stock dessen Vater Joseph Patrick Kennedy (1888 bis 1969) gehört.

Die Gehhilfe landete später bei John F. Kennedys Bruder, Senator Edward «Teddy» Kennedy. «Teddy Kennedy hat sie auch nach einem Bruch noch benutzt», sagte Kerry. Der Senator habe ihm den Stock vor längerer Zeit zweimal nach Knieoperationen geliehen.

Edward Kennedy starb 2009. Als dessen Witwe Vicki von Kerrys Beinbruch gehört habe, habe sie ihm den Stock unverzüglich zurückgeschickt, so Kerry.