Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum um alles in der Welt hat mich Tinder gesperrt?
Aus Espresso vom 15.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Inhalt

Kundendienst versagt Tinder sperrt Nutzer – und bleibt Erklärung schuldig

Die Kennenlern-App speist Kunden nach Konto-Sperrung mit Standard-Antworten ab. Konkrete Fragen bleiben unbeantwortet.

Tinder rühmt sich als «beliebteste» und «vielfältigste» Dating- und Kennenlern-App. Man habe für alle etwas zu bieten und entfache «für jeden das Feuer». Auf Sparflamme scheint dagegen der Kundendienst der App zu laufen. So zumindest erlebte es Nutzer Daniel (Name geändert). Tinder sperrte von einem Tag auf den anderen sein Konto. Er habe gegen die Nutzungsbedingungen oder Community-Richtlinien verstossen. Und solche Verstösse nehme man nicht einfach hin.

Wehren zwecklos

Daniel ist sich, wie er sagt, keiner Schuld bewusst und fragt deshalb mehrfach nach beim Tinder-Support. Er möchte wissen, weshalb sein Konto gesperrt wurde. Zurück kommen immer mehr oder weniger gleich lautende Antworten mit dem Hinweis, ein formelles Berufungsverfahren gebe es nicht. Wer gesperrt worden sei, könne sich nicht mehr mit seinem Facebook-Konto oder seiner Telefon-Nummer bei Tinder anmelden.

Für Daniel ist diese Art von Kundenkommunikation unverständlich: «Ich bin kein Engelchen, vielleicht habe ich tatsächlich etwas falsch gemacht», sagt er zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». «Aber einfach blockieren, ohne eine Erklärung zu geben, finde ich nicht fair.»

Plötzlich wieder entsperrt

Da Daniel nicht weiterkommt beim Tinder-Support, klopft also «Espresso» bei der Dating-App an. Und siehe da: Kurz nach der Anfrage wird das Konto entsperrt. In einer Mail an Daniel entschuldigt sich Tinder für die Unannehmlichkeiten. Doch eine Erklärung, weshalb sein Konto gesperrt worden war, bleibt das Unternehmen weiterhin schuldig. Auch auf mehrfaches Nachfragen von Daniel gibt es auf diese Frage keine Antwort.

Keine Transparenz, wenn es um Sperrungen geht

Auch «Espresso» beisst beim Dating-Giganten auf Granit: Die deutsche PR-Agentur, die für die Kommunikation von Tinder im deutschsprachigen Raum verantwortlich ist, verweist lediglich auch wieder auf die Nutzungs-Bedingungen und Tinder-Regeln. Mehr könne man dazu nicht sagen – der betroffene Nutzer habe ja alle nötigen Informationen erhalten. Eine Aussage, die aufgrund der E-Mails, die Daniel von Tinder erhalten hat und die «Espresso» vorliegen, schlicht und einfach lächerlich wirkt.

Es mag nachvollziehbare Gründe dafür geben, weshalb Tinder bei Konto-Sperrungen die Betroffenen nur zurückhaltend informiert: Sollte Mitglied A das Mitglied B bei Tinder melden, zum Beispiel, weil Mitglied B schlüpfrige Nachrichten versendet hat, so wäre es für B theoretisch möglich, herauszufinden, dass er oder sie von A gemeldet wurde. Aber dass Nutzer derart im Dunkeln gelassen werden, wie im Fall von Daniel, zeugt von einer fragwürdigen Gleichgültigkeit gegenüber den Mitgliedern – insbesondere, wenn Leute fälschlicherweise gesperrt wurden.

Espresso, 15.03.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Tinder mit Facebook Account. Mir stehen die Haare zu Berge. Tinder verfolgt also auch den Micro-aggresion Ansatz. Jemand stösst sich am gesagten an, oder besser wurde von X abgewiesen, Meldung, dass er/sie die Aussage als Aggressiv sieht und schwups, ist der Account weg. Oder Fehler in der AI.
    Welches Bundesamt wurde gesperrt v. Twitter? Wo bleibt das Gesetz, auf Plattformen ist alles gesagt werden, das legal ist. Üble Nachrede ist bereits heute nicht legal.
  • Kommentar von Francisco Alvares  (Alvares)
    Wenn Tinder Nutzer wegen schlüpfrigen Nachrichten blockt, hat Tinder wohl seine eigenen Ursprünge vergessen! Schliesslich war die App ursprünglich ein Paradies für Sexhungrige!
  • Kommentar von Jorge Lugar  (Chorche)
    Ich will nicht kleinlich sein, aber bezahle ich jetzt tatsächlich schon Serafe-Gebühren für Berichte über einen Typen, der sich nicht bei Tinder einloggen kann?
    1. Antwort von David Marik  (davidmarik)
      Nein, bezahlen Sie nicht. Mich und andere interessiert es und dafür interessieren mich bestimmt viele Artikel nicht, wo Sie lesen - wenn Sie möchten das es bei der SRG nur noch Inhalte gibt welche Sie persönlich oder 100% der Nutzer interessiert dürfte das teuer bzw. unmöglich werden.