Schaltsekunde Länger Silvester feiern

Video «Was es mit der Schaltsekunde auf sich hat» abspielen

Was es mit der Schaltsekunde auf sich hat

2:18 min, aus Tagesschau vom 31.12.2016
  • Weil sich die Erde zurzeit «etwas zu langsam dreht», dauert dieses Jahr die Nacht von Silvester auf Neujahr eine Sekunde länger.
  • Die zusätzliche sogenannte Schaltsekunde wird am 1. Januar 2017 nach 00:59:59 Uhr «eingeschoben», wie das Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) mitteilte. Die betroffene Minute dauert dann ausnahmsweise 61 Sekunden.
  • Der Grund für diese Zeitkorrektur liegt darin, dass sich die Erde nicht immer gleich schnell dreht, was von Naturphänomenen wie Vulkanausbrüchen oder Erdbeben abhängig ist.
  • Während Jahrhunderten war die astronomische Zeitmessung bestimmend – gebunden an die Drehung der Erde und den Umlauf um die Sonne. Die Dauer eines durchschnittlichen Sonnentags wurde auf 86'400 Sekunden festgelegt.
  • Mit Atomuhren der Neuzeit kann eine Sekunde jedoch viel präziser berechnet werden als durch die Erdrotation.
  • Damit sich zwischen der Atomzeit und der astronomischen Zeit keine allzu starke Abweichung ergibt, wird seit 1972 immer mal wieder eine Schaltsekunde eingefügt. Laut dem METAS war dies schon 26 Mal der Fall – letztmals am 30. Juni 2015.