Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schimmel ade - dank essbarer Verpackung
Aus Espresso vom 16.09.2019.
abspielen. Laufzeit 07:39 Minuten.
Inhalt

Längere Haltbarkeit Schimmel ade – dank essbarer Verpackung

Die Verpackungsindustrie tüftelt an einem essbaren Mantel herum, mit dem Früchte und Gemüse länger haltbar sein sollen.

Weniger Foodwaste, also weniger Lebensmittelabfälle, und weniger Plastikverpackung, das wünschen sich Konsumentinnen und Konsumenten. Und die Verpackungsindustrie reagiert darauf. Allen voran das kalifornische Startup Apeel. Die amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA hat das Verfahren von Apeel auf dem amerikanischen Markt zugelassen. Jetzt wartet Apeel auf die Zulassung in Europa.

«Coating» heisst das Zauberwort. Eine unsichtbare Ummantelung, hergestellt aus Abfallprodukten der Lebensmittelindustrie.

Das Unternehmen verwendet dafür natürliche Zutaten. Aus Tomatenschalen, Traubenkernen und Stielen von Früchten und Gemüse hat die Firma dieses Coating hergestellt, das auf die Lebensmittel aufgesprüht wird. Eine durchsichtige, geschmacksneutrale Ummantelung für Früchte und Gemüse. Deren Haltbarkeit wird – so Apeel – um das drei bis fünffache verlängert.

Ziel: Verpackung ohne Plastik

Mit Tomatenschalen, Kartoffelschalen und Schalen von Krustentieren experimentiert und forscht auch die Lebensmittelwissenschaftlerin Susanna Miescher von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, der ZHAW. «Im Moment wird weltweit an neuen Verpackungen, die ohne Plastik auskommen, geforscht», sagt Miescher. «Der Vorteil: In der Lebensmittelindustrie gibt es viel Abfall, den machen wir uns zu Nutze.»

Die Natur als Vorbild

«Wir nehmen uns die Natur zum Vorbild», sagt Miescher. Schalen und Blätter schützen ja auch Früchte und Gemüse, also werden diejenigen Substanzen aus den Lebensmittelabfällen extrahiert, die eben für den Schutz verantwortlich sind.

Coatings schützen Lebensmittel vor Feuchtigkeit und Sporen von Schimmelpilzen. Ganz wie das äussere Skelett von Krustentieren und Insekten, welche Miescher auch für die Oberflächenbehandlung von Lebensmitteln einsetzt. Zusätzlich enthalten Schalen von Krustentieren und Insekten Chitosan, welches eine anti-mikrobielle Wirkung hat. Sprich: Keime haben keine Chance.

Bis das Verfahren von Apeel auf dem europäischen Markt zugelassen ist oder bis die Forschung und Entwicklung von Susanna Miescher von der ZHAW marktreif ist, werden noch ein paar Erdbeeren im Körbchen schimmlig werden. Sind deshalb gleich alle Erdbeeren ungeniessbar? Der Berner Kantonschemiker Otmar Deflorin beschwichtigt: «Es reicht, wenn die schimmligen Früchte entsorgt werden und die Erdbeeren, die unmittelbar daneben im Körbchen sind».

Wie vermeidet man Schimmel?

«Immer mit sauberen, nicht kontaminierten Messern und Löffeln arbeiten», sagt Deflorin. Die Sporen der Schimmelpilze sind von blossem Auge nicht sichtbar und fliegen durch die Luft und lassen sich gerne auf frischen Lebensmitteln nieder, so Deflorin.

Und wenn man mal etwas mit Schimmel gegessen hat, ist das nicht weiter schlimm. Vielleicht macht sich ein Unwohlsein bemerkbar. Aber Fachleute warnen: Auf Dauer kann man aber durchaus gesundheitlich beeinträchtigt werden. Schimmelpilze enthalten sogenannte Mykotoxine wie Aflatoxine, die Leberkrebs verursachen können.

Was tun, wenn Lebensmittel schimmlig sind?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Berner Kantonschemiker Otmar Deflorin empfiehlt:

  • Hat es auf der Konfitüre Schimmel, auch nur einen kleinen Tupfer, so muss das ganze Glas entsorgt werden. Was man als Schimmel von blossem Auge sieht, ist die pelzige Frucht des Schimmelpilzes auf der Oberfläche. Allerdings hat dieser Pilz eine grosse unterirdische Ausbreitung.
  • Ein bläulich-schimmliges Parmesanklümpchen im Reibkäse bedeutet: Weg mit dem ganzen Beutel. Auch wenn der Rest noch gut aussieht.
  • Anders bei Hartkäse wie Parmesan, Sprinz oder Bergkäse: Dort kann man grosszügig die schimmlige Stelle wegschneiden und den Rest des Käses ohne Bedenken essen.
  • Toastbrot oder Brot: Hier nicht nur die angeschimmelte Scheibe wegschmeissen, das ganze Brot ist ungeniessbar und mit Schimmelsporen kontaminiert.
  • Crème fraîche/Joghurt/Saurer Halbrahm: Auch wenn nur der Deckel mit Schimmelpunkten befallen ist, muss der ganze Becher entsorgt werden.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Warum nicht gleich aus diesen Abfallprodukten künstliche
    Himbeeren herstellen?An den Fischgeschmack wird man
    sich gewöhnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Schimmel? Pleomorph bedeutet "viele Formen" und stellt die Keimtheorie in Frage, an die die traditionelle Medizin glaubt. Was passiert, wenn Sie den Stecker Ihres Kühlschranks ziehen? Was erscheint zuerst? Die Bakterienformen, dann die Hefen, Pilze und Schimmelpilze, und plötzlich zerfällt alles, was in diesen letzten anatomischen Phasen vorkommt. Plastik? https://www.rtl.de/cms/plastik-rueckstaende-fast-alle-unsere-kinder-haben-weichmacher-im-koerper-4404511.html.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Genfer  (Andreas Genfer)
    Wieder so eine Neuigkeit die sich dann später doch als gesundheitsschädigend oder krebserregend herausstellt. Da esse ich lieber mal eine Beere mit etwas Schimmel dran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen