Zum Inhalt springen

Panorama Lastwagenblache stoppt Zugverkehr durch den Lötschberg

Störung am Lötschberg: Ein Intercity vom Wallis nach Basel ist am Ausgang des Basistunnels stehen geblieben. Ein Gütertransport hatte die Fahrleitung beschädigt.

Zug am Nordportal des Lötschberg-Basistunnels.
Legende: Der Zug blieb am Nordportal des Basistunnels – hier eine Archivaufnahme – stehen. Keystone

Unmittelbar nach dem Lötschberg-Basistunnel bei Frutigen im Berner Kandertal ist am Mittag der Intercity Brig-Basel stecken geblieben. Der Tunnel bleibt mindestens bis Betriebsschluss gesperrt.

Grund für die Sperrung ist laut BLS-Sprecher Hugo Wyler eine Fahrleitungsstörung. Eine Lastwagenblache sei von einem Güterzug gefallen und in die Fahrleitung geraten. Der Intercity schaffte es gerade noch aus dem Tunnel, bevor er mangels Strom stehenblieb.

Eine Ersatzlokomotive zog die Waggons mit den 450 Personen bis nach Spiez. Die Verspätung betrug 90 Minuten. Zurzeit werde der Neat-Basistunnel inspiziert, wie Wyler weiter sagte. Die Züge würden nun über die Bergstrecke umgeleitet. Reisende müssen daher Verspätungen von 30 bis 60 Minuten in Kauf nehmen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Stoller, Frutigen
    Endlich hält der IC wieder in Frutigen ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Und wer ist nun Verantwortlich? Normaler weise der Lockfuehrer, welcher die Ladung kontrollieren und sicher mus, zumindest ist das bei Jedem LKW Fahrer so. Leider ist nun ein Personen Zug in mitleidenschaft geraten, doch stellt sich die frage, wie das ueberhaupt moeglich? Diese LKW Blache kann doch hoechstens ein kleiner Teil der Stromleitung isolieren, nicht jedoch das ganze stueck? Oder ist diese an die Zug Antenne gekommen? Wuerde noch interessant sein, wenn man hier zu eine Erklaerung bek.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Schrag, 3097 Liebefeld
      Bei der Bahn ist der Verlader für die Beachtunder internationalen Beladevordchriften verantwortlich. Die Bahnen haben ein Kontrollrecht aber keine -pflicht. Eine üngenügend gesicherte Blache kann bei bis 120 km/h und im besondern in Tunnels eine unheimliche Wirkung haben. Der Brand im Simplontunnel vor einigen Jahren wurde auch durch eine Lastwagenblache mit nachfolgendem Kurzschluss ausgelöst und hatte eine mehrmonatige Teilperrung des Tunnels zur Folge.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von S. Sugano, Therwil
      @Kurt Schrag aus Liebefeld: Danke fuer die Information, in diesem Falle wurde beim Verladen durch den Verlader geschlampt. Sehr Interessant mit dem Simplontunnel, dass war ein grosses Event, sogar die Steinplatten sollen gebrannt/geschmolzen sein, wahnsinn. Danke fuer die Aufklaerung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen