Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Leonard Cohen ist tot

Mit Songs wie «Hallelujah» oder «Suzanne» wurde er weltbekannt: Jetzt ist der kanadische Sänger 82-jährig gestorben.

Legende: Video Erinnerungen an Leonard Cohen abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.11.2016.

«You Want It Darker»: Gerade erst hat Leonard Cohen sein jüngstes Album veröffentlicht, jetzt ist er tot. Der kanadische Musiker starb am Dienstag, 8. November, wie sein Label Sony Music Canada auf Twitter mitteilt. Eine Gedenkveranstaltung werde zu einem späteren Zeitpunkt in Los Angeles stattfinden. Die Familie bitte darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.

Das Label trauert mit dem Rest der Welt

Mit Songs wie «Hallelujah», «Suzanne» oder «So long Marianne» war der 1934 in eine wohlhabende jüdische Familie hineingeborene Cohen weltberühmt geworden. Schon als Kind lernte er Gitarre spielen und hatte bald Auftritte in Cafés und Clubs, aber die Musik sollte für ihn lange Zeit Nebensache bleiben.

Als Schriftsteller hoch gelobt

Cohen wollte schreiben, Gedichte und später auch Romane. In den frühen 1960er-Jahren zog er sich dafür zeitweise völlig auf die griechische Insel Hydra zurück. Viele seiner Veröffentlichungen wurden von Kritikern gefeiert, aber die Einnahmen aus dem Schreiben reichten ihm nicht zum Leben.

Also zog er Ende der 1960er-Jahre nach New York, wo er im legendären Chelsea Hotel lebte und Kollegen wie Bob Dylan, Joni Mitchell und Janis Joplin kennenlernte – letzterer setzte er in dem Song «Chelsea Hotel No. 2» ein Denkmal. Dort nahm er die Musik wieder auf – bald mit grossem Erfolg.

Ich bin bereit zu sterben. Ich hoffe nur, es wird nicht zu ungemütlich.
Autor: Leonard Cohen

Der Kanadier hatte zuletzt in Los Angeles gelebt, in der Nähe seiner beiden Kinder und seines Enkelkindes. Mit einem sehr morbiden Album und bei einem Interview im Magazin «New Yorker» hatte er jüngst angedeutet, dass er sich dem Sterben nahe fühle. «Ich bin bereit zu sterben. Ich hoffe nur, es wird nicht zu ungemütlich. Das ist es dann auch schon für mich.»

Fahnen in Montreal auf Halbmast

Geboren wurde Cohen 1934 in Kanada. Ministerpräsident Justin Trudeau twitterte nach der Meldung über den Tod des Künstlers: «Die Musik von niemand anderem klang oder hat sich so angefühlt wie die von Leonard Cohen. Trotzdem berührte sein Werk Generationen. Kanada und die Welt werden ihn vermissen.»

Geäussert hat sich auch Bürgermeister von Cohen Geburtsstadt, Montreal. Er schrieb: «Heute haben wir einen unserer grössten Botschafter und Ikonen verloren.» Die Fahnen in Montreal würden auf Halbmast gesetzt.

TV und Radio

  • Aus aktuellem Anlass zeigen wir am Freitag, 11.11.2016 um 20.50 Uhr auf SRF info den Dokumentarfilm «Leonard Cohen - I'm Your Man».
  • In der Sendung Sounds! strahlt SRF 3 am selben Abend von 22 bis 24 Uhr exklusiv ein zweistündiges Konzert von Leonard Cohen aus, welches er 1993 im Kongresshaus in Zürich gab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.