Zum Inhalt springen

Panorama Leopard ist los

Eine indische Millionenstadt unter Schock: Ein Leopard macht ihre Strassen unsicher.

«Leopard still on the loose»

Ein Leopard hat das öffentliche Leben in der nordindischen Millionenstadt Meerut teilweise zum Erliegen gebracht. Die Einwohner haben Angst. Die Wildkatze streunte am Sonntag durch Strassen.

«Trotz grösster Anstrengungen haben wir es nicht geschafft, den Leoparden aufzuspüren», sagte ein Beamter der Bezirksverwaltung.

Zuerst tauchte die Raubkatze in einem verlassenen Spitaltrakt der 3,5-Millionen-Einwohner-Stadt auf. Die Stadtverwaltung habe daraufhin eine «grossangelegte Jagd» eingeleitet, sagte der Beamte. Schulen und Supermärkte mussten schliessen. Wildhüter versuchten vergeblich, das Tier mit einem Betäubungspfeil zu treffen.

Später wurde der Leopard in einem Kinogebäude gesehen. Fotos der Zeitung «Hindustan Times» zeigten ihn zudem auf einer Terrasse in einem dichtbesiedelten Wohngebiet, danach verlor sich seine Spur.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Leopard im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh einen fünfjährigen Knaben getötet. Zuletzt gab es häufiger Zwischenfälle mit den Raubkatzen. Sie dringen zunehmend in besiedelte Gebiete vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Rosen, erlenbach
    Das Zauberwort für bedrängte Wildtiere: Evolution. Denn es gilt in der Natur (wir sind Teil davon) das Recht des Stärkeren. Ist aus humanistischer Sicht unsozial aber die Natur ist kein Sozialwerk. Hier gilt auch das Prinzip der natürlichen Auslese. Der Match Mensch vs. Natur wird am Ende 0:1 ausgehen, dann wird es aber keine Menschen mehr geben. Aktuell geht es um den Spielstand Mensch vs. Raubtier. Und der wird nach diesem Satz 1:0 lauten. Oder wer will den Indern die Vermehrung verbieten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von j.ruf, rodersdorf
    "Zuletzt gab es häufiger Zwischenfälle mit den Raubkatzen. Sie dringen zunehmend in besiedelte Gebiete vor." Korrektur: "Zuletzt gab es häufiger Zwischenfälle mit Menschen. Sie dringen zunehmend in unbesiedelte Gebiete vor."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen