Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Liebesbetrüger Teil 2/3: «Das kann Leben zerstören» abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
05:15 min, aus Espresso vom 12.12.2018.
Inhalt

Liebesbetrug im Web «Das kann Leben zerstören»

Liebesbetrüger im Netz sind raffiniert. Doch es gibt Tricks, um solchen Schwindlern auf die Schliche zu kommen. Teil 2/3.

Als Sonja M. realisiert, dass sie auf einen Liebesbetrüger hereingefallen ist, macht sie einen Fehler, den leider viele Betrugsopfer machen. Sie will alles über den echten Menschen hinter den Bildern, den richtigen US-General herausfinden. Und findet auf Facebook sein vermeintlich echtes Profil.

Dem Betrüger auf der Spur

Sonja M. schreibt eine kurze Nachricht: Ob er wisse, dass Liebesbetrüger seine Bilder gestohlen haben? Zwei Stunden später kommt eine Antwort: Es freue ihn, von ihr zu hören. Über Facebook könne er leider nicht reden. «Wollen wir nicht auf Whatsapp oder E-Mail wechseln?»

Diesmal gehen bei Sonja M. sämtliche Warnlampen an. Sie ist sicher: Schon wieder so einer! «Na warte, das kann ich auch», sagt sie. Und lässt sich auf das Spiel ein.

Opfer werden häufig zwei Mal ausgenommen

Was Sonja M. unterdessen weiss: Nicht selten nehmen Liebesschwindler ihre Opfer nach einem Betrug noch ein zweites Mal aus. Indem sie sich als die «echte» Person ausgeben. Oder sie melden sich als Polizisten oder Ermittler. Oder erpressen ihre ehemaligen Opfer mit Nacktfotos oder intimen Videos.

Und jetzt, beim zweiten Mal, sieht Sonja M. auch Muster, die sie vorher nicht gesehen hat. Zum Beispiel, dass die Betrüger ihre Opfer möglichst schnell von Facebook auf weniger überwachte Kanäle weglocken, wie eben Whatsapp oder E-Mail.

Als sich der vermeintlich «echte» Wesly Bridge nach zwei Wochen unsterblich in sie verliebt, sie besuchen will und für das Flugticket 1000 Franken braucht, bricht sie den Kontakt ab. Sie weiss ja, was jetzt kommt.

Sonja M. will nichts beschönigen. Es wäre nicht schwer gewesen, den Betrug zu erkennen. Alles, was ihr der einfühlsame, charmante Mann erzählt hat, hätte sie über Google überprüfen können. «Aber das Problem ist: Man ist in einem anderen Modus. Und man hat gar keine Zeit.» Keine Zeit darum, weil die Gauner ihre Opfer beschäftigen indem sie ständig mit ihnen chatten. Sie lassen so ganz bewusst keinen Raum für Abstand und kritisches Hinterfragen.

«Ich frage mich, wie konnte das passieren?»

Trotzdem sagt Sonja M.: «Ich frage mich jetzt noch, wie das passieren konnte. Im Prinzip sollte ich mich schämen. Aber das bringt auch nichts». Sie will deshalb lieber andere warnen. Vor der fiesen Masche und auch vor den Folgen eines solchen Liebesbetrugs. Und so ein Tabu brechen.

«Es war für mich so eine wahnsinnige Enttäuschung. Und die Einsamkeit danach war unerträglich. Das löst Dinge in einem aus, die sind gar nicht mehr harmlos. Das kann Leben zerstören.»

Es gibt Opfer, die verkaufen Häuser, lösen Versicherungen auf, nehmen Kredite auf oder unterschlagen am Arbeitsplatz Geld und verlieren dann auch noch ihren Job. Und zum finanziellen Ruin kommt noch der psychische Schaden. Sonja M. ist überzeugt: Es wird noch viele weitere treffen. Leider.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Schär (Nachdenklich)
    Ein US General hatte sich bei mir auch auf Skype gemeldet. Fast die gleiche Geschichte. Ich wurde ihn sofort los, als ich anfing deutsch zu schreiben. War doch klar, dass dieser Fake war. So vergnügte ich mich auf meine Art und Weise.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Tanner (Esther Tanner)
    Wenn ich eine Freundschaftsanfrage bekomme von Unbekannten, schaue ich erst mal dieses Profil an, wenn es ganz neu ist und keine Freunde und nichts hat, ist was faul und heisst, Finger weg und Ablehnen... Mir tut Jede/r Leid wo so übers Ohr gehauen wird... Jede und Jeder sehnt sich doch nach echter Liebe, wenn man sie noch nicht gefunden hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler (Wma)
      Wenn ich eine Freundschaftsanfrage von Unbekannten erhielte, würde ich sie ungelesen löschen. Ich brauche keine unbekannten Freunde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Das sind natürlich die ganz krassen Fälle, die aber nur dank viel Dummheit möglich sind. Leider sind die Datingplattformen auch voll von kleinen Betrüger insbesonders Betrügerinnen, die lediglich vortäuschen, auf der Suche nach einer neuen Partnerschaft zu sein. Was da gelogen, hingehalten und getäuscht wird,ist für Aussenstehende nur schwer nachvollziehbar und wahrscheinlich eine Folge des immer intensiveren "Kampf der Geschlechter", initialisiert und geschürt von wenigen Radikalfeministinnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen