M13 als Problembär eingestuft – Abschuss möglich

Der Bündner Bär M13 navigiert sich zusehends ins Abseits. Nach einem Treffen des eidgenössischen Jagdinspektors mit Bündner Behörden und betroffener Bevölkerung kam man zu dem Schluss, dass sich der Bär je länger desto schlechter verhält.

Bär zwischen Tannenzweigen im Schnee. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fällt der Bündner Bär M13 weiter negativ auf, droht ihm möglicherweise gar der Tod. keystone

«Bisher war er zwar nicht aggressiv gegenüber Menschen, aber ein auffälliger Bär, den wir genau beobachtet haben», sagte Jagdinspektor Reinhard Schnidrig in einem Interview, das auf der Webseite des Bundesamts für Umwelt (Bafu) aufgeschaltet wurde. «Nun verliert er noch mehr die Scheu und wird dadurch definitiv ein Problembär.»

Abschuss bei Bedrohung für Menschen

Es gelte nun, das Sicherheitsrisiko im Auge zu behalten. Hilfreich sei dabei, dass der Bär besendert sei. «Wir sind in sehr engem Kontakt mit den Bündner Behörden und beurteilen aufgrund der Faktenlage die Situation laufend neu.»

Schnidrig schliesst nicht aus, dass der Bär irgendwann zum Abschuss freigegeben wird: «Ein Problembär kann tatsächlich rasch ein Sicherheitsrisiko für Menschen darstellen. Dann ist der Abschuss die einzige Möglichkeit», sagte er.

Puschlaver auch selbst schuld

Für den Chef der Sektion Jagd, Fischerei und Walddiversität haben Puschlaver Behörden und Bevölkerung «relativ lange zugewartet mit Präventionsmassnahmen wie etwa Schutz des Kleinviehs, der Bienenhäuser sowie bärensicheren Abfallkübeln». Dies obwohl das Bafu und der Kanton aufgezeigt hätten, wie Regionen, in denen ein Bär unterwegs ist, vorgehen sollten.

Das Puschlav müsse sich grundsätzlich auf Besuche von Bären vorbereiten und entsprechende Massnahmen im Bereich der Schadenverhütung treffen, forderte Schnidrig. «Im Münstertal sind die vorgeschlagenen Massnahmen bereits gut umgesetzt.»