Malaysia Airlines-Pilot fliegt in die falsche Richtung

Ein Pilot der Malaysia Airlines folgte brav den Anweisungen der Flugaufsicht und steuerte das Flugzeug Richtung Süden. Schliesslich wurde er selber misstrauisch – lag das Ziel doch im Norden.

Ein Flugzeug der Malaysia Airlines auf einem Flughafen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Acht Minuten dauerte es, bis der Fehler bemerkt wurde und das Flugzeug doch noch die Richtung änderte. (Bild: Archiv) Reuters

Die von Unglücken geplagte Fluggesellschaft Malaysia Airlines sorgt mit einem neuen Vorfall für Schlagzeilen: Die Piloten eines Airbus A330 flogen nach dem Start im neuseeländischen Auckland am ersten Weihnachtstag in die falsche Richtung los.

Es habe acht Minuten gedauert, bis der Fehler bemerkt worden sei, berichteten Medien. Der Pilot habe schliesslich bei der Flugaufsicht nachgefragt, warum die Maschine angewiesen worden sei, nach Süden zu fliegen – obwohl das Ziel Kuala Lumpur doch im Norden liege.

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe ein Flugplan-Problem gegeben; der Flugaufsicht in Auckland sei versehentlich ein veralteter Plan übermittelt worden. Die Airline versicherte, die Sicherheit von Passagieren und Crew sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.