Zum Inhalt springen

Header

Video
Marokko versinkt im Schnee
Aus News-Clip vom 23.01.2015.
abspielen
Inhalt

Panorama Marokko versinkt im Schnee

In einzelnen Ortschaften Marokkos fiel Anfang Woche bis zu 1,4 Meter Schnee. In die betroffenen Gebiete wurden Hilfsgüter geschickt.

In verschiedenen Regionen von Marokko ist es in den letzten zwei Tagen zu schwerem Schnellfall gekommen. Im Atlas-Gebirge ist Schnee zwar kein aussergewöhnliches Phänomen, die diesjährigen Schneemengen brachten aber die betroffene Bevölkerung in Bedrängnis.

Gemäss dem nationalen Amt für Meteorologie wurde in der Provinz Azillal (durchschnittlich 1370 Meter über dem Meeresspiegel) stellenweise bis zu 1,3 Meter Schnee gemessen. In den Ortschaften der Provinz Al Haouz fiel bis zu 1,4 Meter Schnee.

Die Solidaritätsstiftung Mohammed V soll laut eigenen Angaben den Menschen in den betroffenen Gebieten des Mittleren und Hohen Atlas zu Hilfe geeilt sein: 4000 Decken, 4000 Stück warme Kleidung, 5 Tonnen Milchpulver, 40 Tonnen Hülsenfrüchte, 10 Tonnen Zucker, 10 Tonnen Öl und verschiedene Lebensmittel will die Stiftung ausgeliefert haben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.