Zum Inhalt springen

Header

Video
Trauer um einen Vollblut-Schauspieler
Aus Tagesschau vom 04.04.2015.
abspielen
Inhalt

Panorama Mathias Gnädinger ist tot

Der Schauspieler Mathias Gnädinger ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 74 Jahren überraschend im Universitätsspital Zürich, wie seine Familie am Samstag mitteilte. Nach einem Unfall von Gnädinger am 5. März hätten sich Komplikationen ergeben.

Sein Tod kam überraschend. Schauspieler Mathias Gnädinger starb am Karfreitag im Alter von 74 Jahren. Gnädinger hatte am 5. März einen Unfall erlitten und wurde danach im Universitätsspital betreut.

Während der Rekonvaleszenz im Spital hätten sich Komplikationen mit Lungen- und Herzfunktionen ergeben, schrieb Gnädingers Familie in einem Communiqué vom Samstag. Gnädinger habe deshalb in der Intensivstation gepflegt werden müssen.

Video
Mathias Gnädinger mit 74 Jahren gestorben
Aus Tagesschau vom 04.04.2015.
abspielen

Mathias habe der Familie ein Schreiben überlassen, erzählt Bruder Angelo Gnädinger. Darin habe er zum Leben aufgefordert: «Genüsset’s. Hebet‘s guet mitenand, freued eu. Sind nit truurig.»

Seinen letzten grossen Erfolg feierte Gnädinger an den vergangenen Solothurner Filmtagen mit einer Hauptrolle in «Usfahrt Oerlike» von Paul Riniker. Er verkörperte Willi, den sein lebensmüder Freund Hans (Jörg Schneider) bittet, ihm beim Sterben zu helfen. «Usfahrt Oerlike» rührte das Publikum in Solothurn derart zu Tränen, dass es den Spielfilm zum «Prix du Public»-Gewinner wählte.

Audio
Der Knorrige
05:15 min, aus Echo der Zeit vom 04.04.2015.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.

Letzte TV-Rolle im «Bestatter»

Bekannt ist der Schaffhauser Gnädinger auch aus dem Fernsehen. Seine letzte Rolle hatte er in der Serie «Bestatter» inne. Er spielt den Bösewicht Louis Lauener, der dem detektivischen Bestatter Luc Conrad (Mike Müller) das Leben schwer macht. Am Ende der im Januar und Februar 2015 ausgestrahlten jüngsten Staffel lag er selber tot im Grab, das er für seinen Kontrahenten Conrad vorgesehen hatte.

Seine bekanntesten Rollen:

  • «Die plötzliche Einsamkeit des Konrad Steiner» (1976)
  • «Das Boot ist voll» (1981)
  • «Leo Sonnyboy» (1989)
  • «Reise der Hoffnung» (1990)
  • «Sternenberg» (2004)
  • in der Fernseh-Serie «Lüthi & Blanc» (2002-2007)
  • in der Fernseh-Serie «Hunkeler» (2004-2012)
  • Immer wieder war Gnädinger auch in der Krimi-Serie «Tatort» zu sehen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Sutter , Erlenbach
    Mich haben seine Filme immer nur an Dorftheater erinnert. Wie auch heute «Der Bestatter». Alles immer nur Mittelmass. Weshalb sind nicht grosse Werke möglich? Brauchen wir neue Leute?
  • Kommentar von Roland Leu , 4054 Basel
    Herzliches Beileid an die Familie von Mathias Gnädinger. Dir Du Grosser Schauspieler danke für unzählige Momente des Glücks beim Anschauen Deiner Filme und für Deine Präsenz auf der Bühne. Ruhe in Frieden!
    1. Antwort von Sandra Sutter , Erlenbach
      Das klingt wie nach: Dir du grosser Gott. Sie haben bestimmt auch bei diesen Produktionen mitverdient. Sonnst schreibt man nicht solchen Stuss.
  • Kommentar von Ernesto Meng , 8004 Zürich
    Mein tief empfundenes Beileid sende ich der ganzen Familie. Danke Matthias für dein Engagement , das ich in jeder Rolle gespürt habe. Der Tränen die ich im Film Das Boot ist voll und anderen geweint habe, schäme ich mich sicher nicht. VIELEN Dank. Ich nehme deinen Wunsch "gnüssets" gerne auch für mich vor Herz OP in Anspruch. Grazia fichun.