«Maven» kreist nun um den Mars

Zehn Monate war sie unterwegs – jetzt ist die Nasa-Sonde «Maven» in der Umlaufbahn des Mars angekommen. Ein Jahr lang soll sie erforschen, warum es kein Leben auf dem Roten Planeten gibt.

Video «Neue Marsmission der Nasa» abspielen

Neue Marsmission der Nasa

1:18 min, aus Tagesschau am Mittag vom 22.9.2014

Nach einer zehnmonatigen und 711 Millionen Kilometer langen Reise ist die US-Forschungssonde «Maven» in den Orbit des Mars eingetreten. Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte, hat die Sonde den Orbit des Roten Planeten erreicht. Die rund elf Meter lange Sonde war im November an Bord einer Atlas-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet.

Nasa-Forscher wollen die Instrumente von «Maven» sechs Wochen lang testen, um sie dann in ihre endgültige Umlaufbahn zu bringen. «Maven» soll den Mars in einem Abstand von 150 bis 6000 Kilometern ein Jahr lang umkreisen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Mars ursprünglich eine mächtigere Atmosphäre und Wasser auf der Oberfläche hatte. Die rund 500 Millionen Euro teure Mission soll nun klären, wie es dazu kam, dass sich auf dem Mars kein Leben entwickeln oder halten konnte.

Hauptsache: dabei sein

Zusatzinhalt überspringen

Sonde «Maven»

«Maven» steht für «Mars Atmosphere and Volatile Evolution». Zu Deutsch: «Entwicklung der Atmosphäre und der flüchtigen Bestandteile des Mars».

Auf dem Mars rollen bereits Forschungsroboter «Curiosity» und sein Vorgänger «Opportunity», zudem kreisen mehrere Orbiter um den Planeten.

Am Mittwoch soll auch die indische Sonde «Mangalyaan» (Hindi für Mars-Fahrzeug) in eine Umlaufbahn um den Planeten einschwenken. Die Geräte an Bord sollen die Atmosphäre und die Oberfläche des Himmelskörpers studieren, bahnbrechende Ergebnisse werden davon eher nicht erwartet.