Zum Inhalt springen

Panorama Mehrere Verletzte nach Turbulenzen auf Malaysia-Airlines-Flug

Wieder ein Zwischenfall mit Malaysia Airlines: Auf dem Flug von London nach Kuala Lumpur ist ein Airbus A380 kurz vor dem Ziel in schwere Turbulenzen geraten. Es gab zahlreiche Verletzte.

In einem Flugzeug von Malaysia Airlines sind bei Turbulenzen zahlreiche Menschen verletzt worden. «Eine kleine Anzahl der betroffenen Passagiere und Crewmitglieder wurde von medizinischem Personal behandelt», schreibt Malaysia Airlines auf Facebook.

Die Maschine wurde dermassen durchgerüttelt, dass sich in der Bordküche Trolleys lösten, Klapptische aus der Verankerung fielen und Gepäckstücke und Tabletts durch die Gänge der Maschine flogen.

Insgesamt befanden sich 378 Menschen an Bord. Die A380 war in einer Flughöhe von knapp 12'000 Meter unterwegs und ist eine von sechs Maschinen des doppelstöckigen Flugzeuges, die zur Flotte von Malaysia Airlines gehören.

Für das Unternehmen kommt der Vorfall über dem Golf von Bengalen zu einem ungünstigen Moment – wegen der Abstürze der Maschinen MH370 und MH17 vor rund zwei Jahren kämpft die Fluglinie um das Kunden-Vertrauen. Vom aktuellen Vorfall auf Flug MH1 verbreiteten sich auf Twitter in Windeseile Bilder.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Rana (G.R)
    Was soll das??? Ist jetzt Malayia Airlines schuld das es turbolenzen gibt?? Schade um das negativ immage diese artikels gegenüber Malaysia Airlines, immer noch eine top flugesellschat, andere konkurrenten können von service und gastfreundschaft dieser Airline noch lernen!! Turbolenzen sind normal!! Nicht immer so heftig aber tagesordnung!Singapore Airlines ist das selbe auf eine flug nach London passier!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Vorverurteilungen, Sensationsgier, bestimmte Bilderdetails zeigen und eine schon genug "gebeutelte" Fluggesellschaft in ein schiefes Licht stellen, ist dies der reale und ehrliche Sachjournalismus des 21. Jahrhunderts? Solche Turbulenzen (Wettersituationen) nicht auszuweichen, ist anderen Fluggesellschaften (und deren Flugpersonal) auch immer wieder passiert! Fliegen ist, wie im Strassenverkehr, mit Gefahren und sogar Unfällen begleitet! Sind wir froh, sind alle wieder am Boden angekommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Wenn man kritisch hinschaut, sieht man, dass vor allem kleine Zwischenfälle in der Bordküche, wo die Dinge eben frei fliegen können, fotografiert wurden. Ausserdem eine Beschädigung an einer Armlehne, die offensichtlich vom Herabstürzen eines schwereren Gegenstandes stammt. Leider gibt es immer wieder Passagiere, die ihre Laptop- und andere Taschen nicht verstauen. Und solche, die sich nicht anschnallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen